Konzert

Collegium Vocale Gent

Philippe Herreweghe, Leitung
Gesualdo da Venosa

Das fünfte Madrigalbuch von Don Carlo Gesualdo da Venosa präsentiert das Collegium Vocale Gent unter der Leitung von Philippe Herreweghe. Durch ihre einzigartige Ausdruckskraft übt die Musik des exzentrischen Komponisten-Fürsten bis heute eine immense Faszination aus.

Petrus Christus, Porträt einer jungen Frau, um 1470, Ausschnitt

Petrus Christus, Porträt einer jungen Frau, um 1470, Ausschnitt

© gemeinfrei

Vergangene Termine

Abendprogramm Collegium Vocale Gent 08.09.2021 PDF, 2,2 MB

Konzerte online
Livestream des Konzerts in der Digital Concert Hall,
verfügbar am 8. September 2021, 17:00
Aufzeichnung des Konzerts auf Musikfest Berlin on Demand,
verfügbar 9. September 2021, 16:00 – 10. September 2021, 16:00

Fürst – Mäzen – musikalischer Dilletant – expressiver Komponist – Doppelmörder: Diese Schlagworte umreißen eine der schillerndsten Musikerpersönlichkeiten des ausgehenden 16. Jahrhunderts: Don Carlo Gesualdo, den Grafen von Consa und Fürsten von Venosa. Sein Lebenslauf ist für einen Adligen jener Zeit vollkommen unüblich, gab er sich doch weit über Gebühr den Künsten hin und schuf Kompositionen in einem ebenso einzigartigen wie anachronistischen Stil. Während sich die musikalische Welt in der Zeit um 1600 mitten im Epochenwandel befand, hielt sich der Fürst von Venosa noch an den alten, polyphonen Stil, lotete dessen Regeln allerdings bis an die äußersten Grenzen aus. Wie an seinen Madrigalen unüberhörbar ist, kam er damit hinsichtlich Expressivität, Wortausdeutung und Affektreichtum den Prinzipien des neuen, barocken Stils sehr nahe. Eine außergewöhnliche Harmonik, überraschende Tonarten- und Modiwechsel sowie die feinste Beachtung der poetischen Vorlage führen zu einem unverwechselbaren Ausdruck. Einer der größten Verehrer von Gesualdo im 20. Jahrhundert war Igor Strawinsky, der ihm 1960 das „Monumentum pro Gesualdo“ widmete, eine instrumentale Bearbeitung von drei Madrigalen Gesualdos. In einem Beitrag von 1968 formulierte Strawinsky: „Man bräuchte feste Madrigalkonsortien, um Gesualdos Musik zu erhalten.“ Zwei Jahre später hat Philippe Herreweghe ihm mit der Gründung seines Collegium Vocale Gent diesen Wunsch erfüllt. Die Vokalwerke von Gesualdo werden von diesem Ensemble seither kontinuierlich auf höchstem Niveau dargeboten.

Konzertprogramm

Pietro Paolo Melli (1579 – ca. 1629)
Il Carlino – Capriccio Cromatico (instr.)

Don Carlo Gesualdo da Venosa (1560 – 1613)
Madrigali a cinque voci. Libro quinto (1611)
I Gioite voi col canto
II S’io non miro non moro
III Itene, o miei sospiri
IV Dolcissima mia vita

Alessandro Piccinini (1566 – ca. 1638)
Ricercare Primo (instr.)

Don Carlo Gesualdo da Venosa
Madrigali a cinque voci. Libro quinto
V O dolorosa goia
VI Qual for a, donna
VII Felicissimo sonno

Girolamo Kapsberger (1580 – 1651)
Toccata Cromatica III & VI (instr.)
Se vi duol il mio duolo
Occhi del mio cor vita
Languisce al fin
Mercè grido piangendo

Don Carlo Gesualdo da Venosa
Madrigali a cinque voci. Libro quinto
VIII Se vi duol il mio duolo
IX Occhi del mio cor vita
X Languisce al fin
XI Mercè grido piangendo

Girolamo Kapsberger
Toccata I (instr.)
Asciugate I begli occhi
Tu m’uccidi, o crudele
O tenebroso giorno
T’amo, mia vita

Don Carlo Gesualdo da Venosa
Madrigali a cinque voci. Libro quinto
XIV Asciugate I begli occhi
XV Tu m’uccidi, o crudele
XIX O tenebroso giorno
XXI T’amo, mia vita

Besetzung

Collegium Vocale Gent

Miriam Allan Sopran
Barbora Kabátková Mezzosopran
Marine Fribourg Alto/Countertenor
Benedict Hymas Tenor I
Tore Tom Denys Tenor II
Jimmy Holliday Bass
Thomas Boysen Chitarrone

Philippe Herreweghe Leitung

Die Igor Strawinsky und Carlo Gesualdo gewidmeten Gastspielkonzerte am 31. August, 6., 8., 13. und 15. September werden gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Aventis Foundation.

Logo Hauptstadtkulturfonds     Logo Aventis Foundation

Veranstaltungen der Berliner Festspiele / Musikfest Berlin