Performance

Horizon

Chloé Moglia

In sechs Metern Höhe bewegt sich Chloé Moglia über den Köpfen des Publikums und bringt mit ihren ruhigen Bewegungen die Zeit scheinbar zum Stillstand und ihren Körper in einen anderen Raum. Als eine Künstlerin der Stille und magischen Langsamkeit verwandelt sie den Abgrund unter ihr in ein Stück der Unendlichkeit.

Eine weiblich gelesene Person hängt an einem konkaven Gerüst. Unter ihr sitzen Zuschauer*innen.

Chloé Moglia: Horizon. The Sun Machine Is Coming Down

© Berliner Festspiele / Eike Walkenhorst

  • 30 Min

An einer Liane erklimmt die französische Choreografin und Akrobatin Chloé Moglia ein spiralförmiges Eisengebilde. Ihre Solo-Performance „Horizon“ findet in sechs Metern Höhe statt. Dort, über den Köpfen des Publikums, erkundet sie die Dimension der Schwerelosigkeit und schärft unsere Sinne für die Wahrnehmung eines Körpers im Grenzzustand: Mit langsamen Bewegungen und höchster Aufmerksamkeit bewegt sich Chloé Moglia am Rande des Übergangs zwischen Stärke und Schwäche, Gefahr und wundersamer Leichtigkeit. Ihr Körper scheint durch die kaum wahrnehmbaren Bewegungen eins zu werden mit dem eisernen Konstrukt und öffnet einen Raum, der völlig irdisch und doch nicht von dieser Welt zu sein scheint. Chloé Moglia verwendet für diesen Zustand den Begriff der „Suspension“ – der sich in der Schwebe befindenden Teilchen. Was bleibt übrig, wenn alles entfernt wird und Leere Einzug erhält?

Besetzung

Choreografie und Konzept Chloé Moglia
Performance Chloé Moglia
Technischer Leiter Hervé Chantepie
Set Design Eric Noel, Silvain Ohl
Produktion Rhizome - Killian Le Dorner
Danksagung Laurence Edelin, John Caroll // Paris Quartier d’été
Koproduktion Paris Quartier d’été
Entstand im Auftrag von Carole Fierz (Paris Quartier d'Eté)

Rhizome operiert in Partnerschaft mit dem Ministerium für Kultur und Kommunikation - DRAC DE BRETAGNE und wird bei der Entwicklung seiner Projekte von der REGION BRETAGNE und der FONDATION BNP PARIBAS unterstützt. Chloé Moglia ist Associated Artists an der Scène nationale de l'Essonne, Agora-Desnos, an der Passerelle Scène nationale de Saint-Brieuc und an Le Théâtre sowie an der Scène nationale de Saint-Nazaire.