Kino
70 Jahre Berliner Festspiele

Geschichten über Berlin

Hildegard Knef, Berliner Lektionen 1989
Farbe
Renaissance Theater, 27.10.1989

Mit ihrer Lesung bei den Berliner Lektionen 1989 gibt die Schauspielerin, Sängerin und Autorin Hildegard Knef Einblick in wichtige Stationen ihres Lebens und bezieht Stellung zu gesellschaftspolitischen Themen ihrer Zeit.

Hildegard Knef steht in einem dunklem Raum vor einem Rednerpult. Sie hält in ihrer linken Hand eine Brille und in der rechten Hand ein Glas Wasser. Sie ist schwarz gekleidet und lächelt.

Hildegard Knef in: „Geschichten über Berlin“, Berliner Lektionen 1989. Film, Farbe, Ton. Filmstill

© Berliner Festspiele | Haus Bertelsmann | ZEIT-Stiftung | Funkturm Verlag

  • 113 min
  • Deutsch ohne Untertitel

„Sie ist zu einer Symbolgestalt geworden für das Berlin der Nachkriegszeit. In ihrer beruflichen und persönlichen Existenz spiegelt sich unsere eigene Geschichte, sie ist zu einem Teil unseres Lebens geworden. Sie wuchs in Berlin auf, 1944 im ersten Film, sie überlebte das Kriegsende hier – Gefangenschaft, Flucht, Hunger – Viktor de Kowa am Kurfürstendamm, er gab er ihr zum ersten Mal eine Rolle am Theater, dann die DEFA, 1946 der erste Nachkriegsfilm „Die Mörder sind unter uns“, Regie Wolfang Staudte. 1947 USA – 1950 zurück. Sünderin, Skandal und Erfolg. 1954 internationaler Durchbruch am Broadway. 675 Vorstellungen als Ninotschka. International 50 Filme, dann Theater: 1960 im Schlosspark Theater bei Barlog. Vielleicht hat Hildegard Knef auch auf dieser Bühne gespielt? 1963 zweite Karriere als Chanson-Sängerin. Ella Fitzgerald sagte über sie: „The greatest Singer in the world without a voice.“ 1970 Schriftstellerin. „Der geschenkte Gaul“, 1975 „Das Urteil“. 1975 auch der Film „Jeder stirbt für sich allein“ nach Fallada. 1982 Übersiedlung nach Hollywood. 1984 ein Film mit Helma Sanders-Brahms. 1987 im Theater des Westens im „Cabaret“ die Zimmerwirtin. 1989 hier „Geschichten über Berlin“ von und mit Hildegard Knef.“

Einleitende Worte von Intendant Ulrich Eckhardt

© Berliner Festspiele | Haus Bertelsmann | ZEITStiftung | Funkturm Verlag