Führung

Open Bau

Einblicke in Räume der Kunstvermittlung im Gropius Bau

Fürsorge, das ist auch Öffnung – von Herzen, Horizonten oder Türen. Open Bau lädt ein zum Blick hinter die Kulissen des Gropius Bau. Dort lernen wir verschiedene Gruppen von Menschen und eine Reihe von Vermittlungsprojekten kennen.

Ámà: 4 Tage zu Fürsorge, Reparatur und Heilung

Open Bau lädt ein zu einer Tour durch Räume der Vermittlungsarbeit im Gropius Bau. Der Nachmittag präsentiert verschiedene Sichtweisen auf den Bereich Kunstvermittlung.

Nach der Begrüßung durch unser Willkommensteam beginnt die Erkundungsreise durch das Gebäude am oft unbeachteten Südeingang. Während der Teilung Deutschlands in Ost und West diente dieser als Haupteingang. Weiter geht es zu den Kinder-Studios, wo Skizzen für die nächste Ausstellung des Projekts Kinder kuratieren_Takeover gezeigt werden. Dort stellt auch unsere Partnerin Ephra sinnliche Eindrücke ihrer Kinder- und Familienprojekte vor. Weitere Stationen sind der Junge Gropius Bau und das interkulturelle Tanzkollektiv Grupo Oito. Die Tour beinhaltet auch eine Klanginstallation von Catriona Shaw and Fréd Bigot. Wir treffen die Gropius Bau Friends, unsere Ansprechpartner*innen in den Ausstellungen und lauschen den “Remote Voices” (Abwesende Stimmen) von Künstler*innen, Vermittler*innen und Kurator*innen im Online-Bereich von Open Bau. Die Tour endet mit einem kurzen Treffen mit Partner*innen unseres Nachbarschaftsaustauschs.

Die Veranstaltungsreihe Open Bau möchte Räume öffnen und verschiedene Perspektiven auf Kunst und/als Vermittlung ermöglichen. Wie haben sich die beiden Bereiche entwickelt – und wie könnten sie sich weiter verändern?

Open Bau wird von Henry Ward zusammen mit Julia Moritz und Jenny Sréter organisiert und ist Teil des Langzeitprojekts Gropius Bau Education Assembly.

Das Gropius Bau Willkommensteam begrüßt Besucher*innen an den Eingängen des Gebäudes und hilft bei der Orientierung.

Kinder kuratieren_Takeover ist ein fortlaufendes Kooperationsprojekt mit der Stiftung Brandenburger Tor. Es ermöglicht Berliner Grundschulklassen Ausstellungen im Gropius Bau eigenständig zu kuratieren.

Ephra erprobt zusammen mit Schulen, Kunsthäusern und Künstler*innen neue Wege der Kunstvermittlung und schafft besondere Kunstverbindungen für junge Menschen.

Der Junge Gropius Bau(JuGroBa) ist eine Gruppe junger Menschen zwischen 16 und 21 Jahren. Ihr Ziel ist es, Brücken zwischen jungen Leuten und dem Ausstellungshaus zu bauen.

Gropius Bau Raum geben war ein drei Jahre langes Projekt, das auf den Bedarf nach Räumen für Vermittlungsarbeit reagierte. Es ermöglichte langfristige Kooperationen mit den Berliner Künstler*innen Catriona Shaw und Fréd Bigot (2019/20) und dem Kollektiv Grupo Oito (2020/21).

Die Gropius Bau Friends sind an mehreren Tagen der Woche vor Ort im Gropius Bau und sprechen mit Besucher*innen über ihre Fragen.

Der Nachbarschaftsaustausch schafft Gelegenheiten für den Austausch mit sozialen Initiativen und Organisationen aus der direkten Umgebung des Gropius Bau.

Henry Ward ist Künstler, Schriftsteller und Vermittler und derzeit Künstlerischer Leiter der Freelands Foundation in London.

Julia Moritz ist Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin für Vermittlung am Gropius Bau.

Jenny Sréter ist Literaturwissenschaftlerin und Kuratorin für Vermittlung am Gropius Bau.