Workshop

Send Nudis. Begegnungen mit Seeschnecken in gesellschaftlich schwierigen Zeiten

Mit Hang Linton und Laura Lulika

Dieser Workshop richtet sich an die visuelle Vorstellungskraft. Hang Linton und Laura Lulika helfen den Teilnehmenden dabei, sich mit einem imaginären Wesen anzufreunden. Dieses Wesen kann uns zur Seite stehen, wenn wir uns sozial isoliert, allein oder hilflos fühlen. Begleitet von Bildern und Live-Sound liegen oder bewegen sich die Teilnehmenden entspannt im Raum und tauchen ein in eine neue Form der fürsorglichen Begegnung.

Ámà: 4 Tage zu Fürsorge, Reparatur und Heilung
  • In englischer Sprache, EN live ÜT

Es gibt verschiedene Sitzmöglichkeiten im Workshopraum. Es ist möglich, bei Bedarf eine Pause zu machen.

Seeschnecken, auch bekannt als Nacktkiemer (englisch: Nudibranchs), sind eine Gruppe wirbelloser, doppelgeschlechtlicher Weichtiere, von denen es rund 3.000 Arten gibt. Ihr Paarungsverhalten, ihre Atmung und Ernährung sind einzigartig. Bei diesem Workshop können die Teilnehmenden ihre innere Seeschnecke entdecken. Neue Blickwinkel auf Körper und Identität tun sich auf, wenn wir uns vorstellen und darüber nachdenken, unterschiedliche Körper zu bewohnen. Dadurch lernen wir eine außergewöhnliche Art der Fürsorge kennen.

Die Teilnehmenden werden darum gebeten, einen kleinen vertrauten Gegenstand von zuhause mitzubringen, der in den Workshop eingebunden wird.

Hang Linton und Laura Lulika sind ein queeres Künstler*innen-Duo aus der Arbeiter*innenklasse, das sozial engagierte, gemeinschaftliche Kunst schafft. In ihrer Arbeit erkunden sie ungewöhnliche Formen der Fürsorge, die auf Grundlage ihrer eigenen Beziehung und ihrer Erfahrungen von Access Intimacy entstehen.

Hang Linton ist ein*e autodidaktische*r, interdisziplinäre*r Künstler*in aus dem Südosten Londons. Lintons Werke rebellieren gegen sterile Ästhetik und gegen Arbeit in kapitalistischen Strukturen und ihre Leistungsanforderungen.

Laura Lulika ist ein*e chronisch kranke Künstler*in mit Behinderung. Lulikas Arbeiten sind inspiriert von den Rhythmen, Bewegungen und Ritualen von Alltagstätigkeiten und behandeln das Thema Zugänglichkeit aus unterschiedlichen Perspektiven. Lulika ist Mitbegründer*in des Kollektivs Sickness Affinity Group.