Listening Session

Devotion. A Narrative Sound Collage for Different Futures

Von Janine Jembere

Im Lichthof des Gropius Bau lädt Janine Jembere Besucher*innen zu einer narrativen Klangcollage ein. Devotion widmet sich der somatischen, also körperlichen und sinnlichen Erfahrung von Musik, und fragt danach, was unser Begehren und unsere Fantasie fortleben lässt.

Ámà: 4 Tage zu Fürsorge, Reparatur und Heilung

Devotion bedeutet Hingabe und ist eine narrative Klangcollage, die als neue Auftragsarbeit für den Gropius Bau entstanden ist. Wie können wir uns in bestimmte Erzählungen einstimmen und uns dem Tanz des somatischen, also körperlichen Wissens anschließen? Janine Jembere arbeitet oft in Kooperation mit anderen, um gemeinsam zu erkunden, welche Rolle Musik für alternative Zukunftsvisionen spielen kann. Sie untersucht, wie sich Klänge zu Körpern verhalten und wie wir die Welt sinnlich erfahren. Devotion fragt danach, wie wir uns auf den Tanz einstimmen und ihn weitertanzen können. Die Aufführung findet im Lichthof als Abschlussveranstaltung von Ámà: 4 Tage zu Fürsorge, Reparatur und Heilung statt.

Janine Jembere ist eine Filmemacherin und Klangkünstlerin, die in Wien lebt. Sie ist Dozentin an der Akademie der bildenden Künste in Wien und Theoriekuratorin im Tanzquartier Wien – Zentrum für zeitgenössische Choreografie und Performance. Sie war Mitglied der Forschungsgruppe Willful Weeds und ist Mitherausgeberin des Bandes Despite Dispossession: An Activity Book (2021). Ihre aktuelle Wanderausstellung EVROVISION von ifa wird von 2021 bis 2026 unter anderem in Athen, Berlin, Kaliningrad, Nikosia, Novi Sad und Tiflis zu sehen sein.