Workshop

Unsere Körper und unsere Gesundheit dekolonisieren

Mit Casa Kuà

Dieser Workshop wird von Mitgliedern von Casa Kuà geleitet, einem von trans* und nicht-binären BIPoC selbstorganisierten Gesundheitszentrum in Kreuzberg. Die Teilnehmenden sind eingeladen, sich mit dekolonialen Perspektiven auf Gesundheit und Wohlbefinden auseinanderzusetzen.

Ámà: 4 Tage zu Fürsorge, Reparatur und Heilung
  • In englischer Sprache

Dieser Workshop ist nur offen für BIPoC.

Wie hängen Gesundheit, Wohlbefinden und Heilung zusammen? Für Casa Kuà dreht sich Gesundheit um mehr als um individuelle Körper. Im Vordergrund stehen für sie Communitys. Wie können wir also fürsorglich für uns und zugleich für andere sein? Krankheit kann viele Ursachen haben, darunter auch wirtschaftliche Schwierigkeiten, systematische Diskriminierung, Ausgrenzung und Isolation. Dieser Workshop beleuchtet, wie traditionelles medizinisches Wissen historisch durch westliche Medizin und Kolonialismus unterdrückt und verdrängt wurde. Gemeinsam erkunden wir, welche Bedeutung dieses traditionelle Wissen für Gesundheit und Wohlbefinden haben kann.

Marlize Andre ist eine feministische, Schwarze, trans*, politische Aktivistin. Ihr Schwerpunkt liegt in den Bereichen trans* und BIPoC-Rechte und Afrikanische Kultur. Sie ist Studentin und eine Frau, die in Kenia und Südafrika aufgewachsen ist.

Tzoa ist eine gender-nonkonforme PoC mit mixed heritage. Tzoa ist Gründungsmitglied von Casa Kuà und arbeitet mit und für die Community. Außerdem praktiziert Tzoa traditionelle chinesische Medizin.