Gespräch

Im Gespräch

Susanne Witzgall und Julienne Lorz über Thea Djordjadzes künstlerische Praxis

Die Kunsthistorikerin Susanne Witzgall und die ehemalige Chefkuratorin des Gropius Bau, Julienne Lorz, sprechen über Thea Djordjadzes Arbeiten sowie ihre Ausstellung all building as making im Gropius Bau.

Thea Djordjadze, all building as making, Installationsansicht, Gropius Bau, Berlin, 18.9.2021–16.1.2022

Thea Djordjadze, „all building as making“, Installationsansicht, Gropius Bau, Berlin, 18.9.2021–16.1.2022

© Thea Djordjadze / VG Bild-Kunst, Bonn, 2021, Courtesy: Gropius Bau und Sprüth Magers, Foto: Laura Fiorio

  • 75 Min.
  • In deutscher Sprache

Vergangene Termine

Susanne Witzgall ist promovierte Kunsthistorikerin, unterrichtet als Senior Lecturer für transdisziplinäre Studien an der Akademie der Bildenden Künste München und leitet hier das 2011 von ihr gründete cx centrum für interdisziplinäre studien. Sie ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Bücher und Aufsätze zur zeitgenössischen Kunst, zum Verhältnis von Kunst und Wissenschaft und zu Themen aktueller disziplinübergreifender Diskurse. Zu ihren aktuellsten Buchveröffentlichungen gehören u. a. Hybride Ökologien (hrsg. mit Marietta Kesting, Maria Muhle und Jenny Nachtigall, 2019) sowie Politik der Emotionen/Macht der Affekte (hrsg. mit Marietta Kesting, 2021).

Julienne Lorz begann in den frühen 1990er Jahren als zeitgenössische Tänzerin und Choreografin in Großbritannien. Von 2008 bis 2017 kuratierte Lorz verschiedene internationale Projekte, monografische und thematische Ausstellungen im Haus der Kunst in München mit Künstler*innen wie Allora & Calzadilla (2008), Haegue Yang (2012), Joëlle Tuerlinckx (2013) und Laure Prouvost (2015). Ihre Ausstellung Louise Bourgeois. Structures of Existence: The Cells (2015) wurde in zahlreichen Städten gezeigt. Im Jahr 2018 wurde sie Chefkuratorin des Gropius Bau in Berlin. Zusammen mit Natasha Ginwala kuratierte sie dort die Ausstellung And Berlin Will Always Need You. Art, Craft and Concept Made in Berlin (2019). Thea Djordjadzes Ausstellung all building as making (2021-2022) wurde ebenfalls von ihr kuratiert. Seit Oktober 2021 ist Julienne Lorz Professorin für „Expanded Museum Studies“ an der Universität für angewandte Kunst in Wien.