Begehbare VR-Installation

I AM (VR)

Von Susanne Kennedy und Markus Selg in Zusammenarbeit mit Rodrik Biersteker

Willkommen zu Theater in der virtuellen Realität. Ein experimentell-immersives Setting lädt zur Reise zum Orakel. Zwischen Selbsterfahrung, philosophischen Fragen und psychedelisch anmutenden Bildern wird neben dem eigenen Schicksal zugleich die Zukunft des Theaters verhandelt.

Ausschnitt eines virtuellen Raums in einer psychedelischen Computerspielästhetik. Auf einem Podest am hinteren Ende des nach oben offenen Raums liegt eine scheinbar regungslose Person. Die Wände und der Boden der Raumlandschaft sind mit mythisch wirkenden Mustern überfüllt. Der Blick zum Himmel ist

I AM (VR)

© Susanne Kennedy und Markus Selg in Zusammenarbeit mit Rodrik Biersteker

  • 35 min
  • In englischer Sprache

Für den Besuch müssen Sie beim Ticketkauf einen Zeitslot auswählen.
Einlass für jeweils 7 Personen alle 60 Minuten
Beginn: 12:00 Uhr, letzter Einlass: 22:00 Uhr

So wie Ödipus zur Weissagungsstätte Delphi reiste, um die existenzielle Frage zu seiner Herkunft zu stellen, startet hier für wandernde Seelen erneut die Suche nach dem allwissenden Orakel. Welche Erfahrungen werden wir in den bildkräftigen, aus fraktalen Details bestehenden Räumen machen? Und welche Erkenntnisse können durch den Einblick in die Untiefen der menschlichen Sehnsucht gewonnen werden?

In „I AM (VR)“ erforschen Susanne Kennedy und Markus Selg in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Rodrik Biersteker neue immersive Theaterdimensionen und kreieren dabei eine Welt, in der die Grundannahmen des menschlichen Bewusstseins spielerisch hinterfragt werden. Mit Eintritt in die Installation des ehemaligen Bühnenbilds von „Oracle“ begibt sich das Publikum auf Position, um mit einem VR-Headset tiefer in den hyperrealistisch-verfremdeten Kosmos einzutauchen. Während Ebenen verschmelzen und neue Stufen erreicht werden, zeigt sich die Zukunft in den Algorithmen der Fraktale. Spiegelt sich das Ganze immer nur in seinen Bestandteilen? Was ist real, was ist Fiktion? Erst nachdem das Bewusstsein für die neue Realität über mehrere Stationen geschärft ist, ist die Zeit reif für eine Begegnung mit dem digitalen Orakel. Welche Fragen werden Sie dem Orakel stellen?

Künstlerisches Team

Susanne Kennedy, Markus Selg, Rodrik Biersteker Konzept und Design
Rodrik Biersteker Programming
Markus Selg, Rodrik Biersteker Visuelle Gestaltung
Richard Janssen Sound Design, Komposition
Susanne Kennedy Text
Tobias Staab Dramaturgie
Susanne Kennedy, Ixchel Mendoza Hernandez, Frank Willens, Ibadet Ramadani Stimmen
Ixchel Mendoza Hernandez, Benjamin Radjaipour, Thomas Hauser Avatare
Teresa Vergho Kostüme
Ultraworld Productions Produktion
Something Great Management und Distribution

Eine Produktion von Ultraworld Productions in Zusammenarbeit mit Something Great, koproduziert von Berliner Festspiele, Hybrid Box / Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste, Internationales Sommerfestival Kampnagel, Münchner Kammerspiele, Noorderzon Festival of Performing Arts & Society, Schauspielhaus Bochum / Oval Office, Theater Commons Tokyo und Volkstheater Wien.