Konzert

Mette Rasmussen Trio North

Die dänische Saxofonistin Mette Rasmussen gilt in der internationalen freien Improvisationsszene als treibende Kraft. Um stärker als Komponistin in Erscheinung zu treten, rief sie dieses neue Trio ins Leben. Angeheizt durch die Rhythmusgruppe aus Ingebrigt Håker Flaten und Chris Corsano, trifft Melodie auf rhythmisches Feuer.

Mette Rasmussen, die expressiv auf dem Saxofon spielt

Mette Rasmussen Trio North

© Francesco Saggio

Deutschlandpremiere

Mette Rasmussen Trio North

(DK, NO, US)

Die in Trondheim lebende dänische Saxofonistin Mette Rasmussen gehört zu den interessantesten Persönlichkeiten, die in den letzten Jahren in der improvisierten Musik für Aufsehen gesorgt haben. Sie ist eine Musikerin von bemerkenswerter Flexibilität, die immer wieder Wege gefunden hat, ihr eigenes Spiel an neue Kontexte anzupassen. Mit der Gründung ihres Trio North im vergangenen Jahr erweiterte sie ihre musikalische Praxis von reiner Improvisation hin zu stärker durchkomponierten Arbeiten, wofür sie eigens Kompositionsunterricht bei dem großen israelischen Dirigenten Ilan Volkov nahm. Zu dem Trio gehören der Bassist Ingebrigt Håker Flaten – ein altbekanntes Gesicht beim Jazzfest Berlin, der am Sonntag auch mit Gard Nilssen’s Supersonic Orchestra auftreten wird – und die junge Schlagzeugerin Veslemøy Narvesen. Im Laufe des letzten Jahres haben die Musiker*innen ihr gemeinsames Repertoire ausgearbeitet und dabei eine lyrischere, narrative Seite an Rasmussens Spiel offenbart. Leider musste Narvesen ihren Auftritt beim Jazzfest Berlin aus terminlichen Gründen absagen, doch konnte mit dem US-amerikanischen Schlagzeuger Chris Corsano, der sowohl durch seine regelmäßige Arbeit im Improvisationsduo mit Rasmussen als auch im Rahmen von Nate Wooleys Trio Icepick mit Håker Flaten eng verbunden ist, würdiger Ersatz gefunden werden.

Besetzung

Mette Rasmussen Saxofon
Ingebrigt Håker Flaten Kontrabass
Chris Corsano Schlagzeug