Konzert

Immanuel Wilkins

„The Seventh Hand“

Der aus Philadelphia stammende Newcomer und Altsaxofonist Immanuel Wilkins, der sich bereits in der Band des Vibrafonisten Joel Ross einen Namen erspielt hat, lässt mit seinem Quartett die Klänge der Kirchen und Straßen Philadelphias nachhallen – den Sound seiner Kindheit. Auf seinem aktuellen Album für Blue Note holt seine Gruppe spirituellen Jazz ebenso leidenschaftlich wie meditativ in die Gegenwart.

Porträt von Immanuel Wilkins, der auf einem Stuhl sitzt und die Hände aufeinanderfaltet

Immanuel Wilkins

© Rog Walker

Immanuel Wilkins: „The Seventh Hand“

(US)

Der junge, aus Philadelphia stammende Altsaxofonist Immanuel Wilkins gibt in diesem Jahr sein Festivaldebüt als Bandleader und stellt dabei das von der Kritik hoch gelobte Album „The 7th Hand“ von 2022 vor, seine zweite Aufnahme für Blue Note Records. Zuvor hatte er im Rahmen der Online-Ausgabe 2020 des Jazzfest Berlin in der Band des New Yorkers Joel Ross gespielt. Trotz seiner Verwurzelung im Post-Bop ist die Stoßrichtung seiner Musik durch und durch zeitgenössisch – ebenso wie die Bandbreite seiner Einflüsse. So ist seine durchlässige, stets groove-orientierte Ästhetik von Gospel- und Free-Jazz-Elementen durchwoben. Wilkins’ Kompositionen sind geprägt von religiösen Erfahrungen und tragen der Vorstellung Rechnung, dass Musiker*innen zu Vehikeln einer höheren spirituellen Instanz werden können. Doch auch jenseits dieser konzeptionellen Rahmung ist die emotionale und spirituelle Tiefe des Albums nicht zu überhören – ob in der gospelgetränkten Ballade „Fugitive Ritual, Selah“, den treibenden afrokubanischen Grooves von „Don't Break“ oder in dem düster anmutenden Song „Shadow“. Die zweite Hälfte des Albums ist ganz der ekstatischen Komposition „Lift“ gewidmet, in der das Göttliche die Musiker für 26 spannungsgeladene Minuten in Richtung kollektiver Freiheit zu lenken scheint. Wilkins Band setzt sich zusammen aus dem Pianisten Micah Thomas, dem Schlagzeuger Kweku Sumbry und dem Bassisten Rick Rosato.

Besetzung

Immanuel Wilkins Altsaxofon
Micah Thomas Klavier
Rick Rosato Bass
Kweku Sumbry Schlagzeug