Tanz

Alles tanzt! halbstark

VOLKSTHEATER Karlsruhe
Karlsruhe (Baden-Württemberg)

In dem gemeinsamen Tanzprojekt „Alles tanzt! halbstark“ gehen das VOLKSTHEATER Karlsruhe und das Staatsballett mit neun jungen Männern zwischen 13 und 20 Jahren der Frage nach, was es heutzutage bedeutet, ein Mann zu sein.

Alles tanzt! halbstark

Alles tanzt! halbstark

© Matthias Pick

  • 60 min, ohne Pause

Vergangene Termine

Die Produktion in der Mediathek
Bis 31. Dezember 2022 als  Video on Demand

Männer müssen immer stark sein und Jungs dürfen niemals weinen – diese Klischees von Männlichkeit sind noch immer weit in unserer Gesellschaft verbreitet. „Alles tanzt! halbstark“ macht die Vielfalt von Männlichkeiten sichtbar und geht damit spielerisch und tänzerisch um.

In der Begegnung miteinander konfrontieren die jungen Tänzer sich selbst und die anderen und machen sich auf die Suche nach Antworten: Erfüllen sie selbst ein Rollenklischee? Wie lässt sich Männlichkeit definieren? Wie geprägt sind sie durch die Erwartungen anderer und welche Erwartungen haben sie an sich selbst?

Mit
Aiman Abdi, Mehdi Attar, Roman Badior, Florian Köchy, Zacharias Noack, Janik Pinter, Kai Schmalkoke, Peer Schmidt, Finnwick Schupp

Stefanie Heiner Spielleitung
Tiago Manquinho Choreografie
Mareike Urban Regieassistenz

Die Spezialgebiete der hessischen Theater- und Tanzpädagogin Stefanie Heiner sind partizipatorische Projekte mit zeitgenössischen und performativen Ansätzen sowie das Theater für die Allerkleinsten. Ihre Inszenierung „Abräumen“ für Kinder ab zwei Jahren wurde für den Thüringer Theaterpreis 2016 nominiert. Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie Leiterin des VOLKSTHEATER am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Der klassische und zeitgenössische portugiesische Tänzer Tiago Manquinho kam 2000 nach Deutschland, um dem Ballettensemble der Semperoper Dresden beizutreten. Nach einer 20-jährigen Tanzkarriere ist er seit 2017 als freischaffender Choreograf tätig. Im Rahmen von verschiedenen generationsübergreifenden Community-Tanzprojekten arbeitete er mehrfach mit Schüler*innen und Erwachsenen, Geflüchteten, Menschen mit Migrationshintergrund und straffälligen Jugendlichen zusammen. 2019 und 2020 war er künstlerischer Leiter des Community-Tanzprojekts „tanzwärts!“ am Theater Hameln.

Zur Auswahl – für die Jury Daniela Rodriguez Romero

„Alles Tanzt! halbstark“ ist ein sensibles und reflektiertes Stück zum Thema Männlichkeit mit neun jungen Akteuren. Bemerkenswert ist das Gefühl einer verschworenen Einheit, das sich gleich zu Beginn des Stücks einstellt. Das Vorhaben, sich mit dem Thema Männlichkeitszwänge auseinanderzusetzen und durch den künstlerischen Prozess Antworten auf Fragen zu erhalten, Pro- und Antihaltungen zu entwickeln und sich diversen Männlichkeitsrollen anzunähern, erreichten die Tänzer im Kollektiv. Dabei bildet die elektronische Musik, die das Stück untermalt, eine ständige Konstante. Die Tänzer handeln eine ehrliche Intimität, Freude und Nahbarkeit mit sich selbst und mit dem Publikum aus. Durch eine sehr durchdachte und konsequente Verknüpfungsarbeit fordert das Stück über den gesamten Verlauf unsere Aufmerksamkeit und Wertschätzung für die Akteure und ihr unerschrockenes Bewegungshandeln ein. Wir entdecken viel Liebe zum Detail und die Bedächtigkeit, mit der das Stück sich fortentwickelt, erzeugt eine ambivalente Gleichzeitigkeit von Spannung und Entspannung. Die Komposition und das Wiederholen von Bewegungssequenzen macht dabei eine besondere Wertschätzung gegenüber dem gemeinsam entwickelten Bewegungsschatz deutlich. Die Gruppe schöpft permanent aus diesem und demonstriert gekonnt eine eigene Signatur. Beats, Ekstase und Posen! Am Ende stehen körperliche Statements und wir werden Zeug*innen von einem kollektiven Eman(n)zipations-Prozess. Aus einzelnen Protagonisten wurden Gefährten – wir sind überzeugt und begeistert! Hier verbeugt sich eine Gruppe aus mutigen Helden.