Tanz

Mimeomia

BORDABOOGIES
Berlin

Das Stück „Mimeomia“ behandelt ein Thema, mit dem sich junge Menschen intensiv auseinandersetzen: Identität.

Mimeomia

Mimeomia

© BORDABOOGIES

  • 20 min

Vergangene Termine

Die Produktion in der Mediathek
Bis 31. Dezember 2022 als  Video on Demand

Was ist meine Identität und was macht sie aus? Fühle ich mich irgendwo zugehörig? Muss ich mich zugehörig fühlen? Bei dem Versuch, eine Antwort auf diese Fragen zu finden, tauchten bei den acht jungen Tänzerinnen allerdings immer wieder neue Fragen auf.
Durch synchrone und asynchrone Bewegung stellen die Performerinnen den Kontrast dar, sich zu etwas zugehörig zu fühlen oder eben nicht. Die Musik unterstreicht dabei die verschiedenen Stimmungen wie zum Beispiel Wut, Verzweiflung und Erleichterung. Die Wahl des Stück-Titels fiel auf „Mimeomia“, da die Bedeutung des Begriffs genau das beschreibt, was das Stück ausdrücken will: Mimeomia bezeichnet die Frustration darüber, wie leicht man sich einem Stereotyp anpasst, ohne es zu wollen und auch, wenn es unfair ist. Wir legen ein Kostüm an, weil wir keine Lust mehr auf die Frage nach unserer Identität haben.

Von und mit
Annika Herrmann, Vanessa Houndji, Verena Houndji, Kiyomi Renèe Mason, Aliyye Sahin, Selin Tuncer, Besmirè Vila, Erèmirè Vila

Emine Palabi Begleitung

Im Rahmen dieser Tanztheaterproduktion gibt es keine Leitung, da wir als BORDABOOGIES kollektiv gearbeitet haben. Es war für uns die allererste ernsthafte Chance, völlig autonom, in Zusammenarbeit und Beratung mit- und untereinander, etwas Höchstpersönliches und thematisch Tiefgehendes zu schaffen. Im Arbeitsprozess war uns besonders wichtig, alle Ideen ausdrücklich zu validieren. Dadurch fand der kreative Austausch immer auf Augenhöhe statt, was essenziell für eine gesunde und angenehme Zusammenarbeit war. Im Endeffekt haben wir die kollektive Spielleitung erfolgreich gemeistert, weil unser Stück für jede einzelne von uns eine wahre Herzenssache ist, was es leichtgemacht hat, immer tolerant, liebevoll und lösungsorientiert zu „arbeiten“ (bzw. zu tanzen! ).

Zur Auswahl – für die Jury Modjgan Hashemian

Das Video gesehen – Vorauswahl getroffen – nicht wissend, welche krasse Gruppe junger Frauen uns da gegenübersteht.
Die Sichtung ging los, der Boden bebte, die Blicke strahlten mit einer Kraft und Dringlichkeit mitten ins Herz.
„Wir sind es leid, immer über unsere Migrationsgeschichte befragt zu werden! Wir sind Berlinerinnen – was uns vereint, ist die Liebe zum Tanz.“ Über die üblichen Wettbewerbe und Battles im urbanen Tanz hinaus wollen die BORDABOOGIES nun ihre Geschichten erzählen. Den urbanen Tanz dekonstruierend, haben sie ihr Stück „Mimeomia“ über einen kollektiven Probenprozess mit überwindbaren Reibungen selbst verwirklicht. Ihre Körper und ihre Bewegungen sind Instrument und Sprachrohr für so vieles in dieser pulsierenden Stadt.
We proudly present: Mimeomia von den BORDABOOGIES – give it up!