Talk

Business-Talk Tanz: Vom Traum zum Beruf

Auf dem Weg zum Traumberuf gibt es viele Fragen zu klären. Auf der Basis ihres eigenen Werdegangs und ihrer Erfahrungen tauschen sich die Teilnehmenden dieser Runde im Gespräch aus und lassen dabei viel Raum für eure Fragen!

Lesung Treffen junger Autor*innen

Lesung Treffen junger Autor*innen

© Dave Großmann

  • 120 min

Vergangene Termine

Die Produktion in der Mediathek
Ab 3. Oktober bis 31. Dezember 2022 als  Video on Demand

Tanz ist meine Leidenschaft, Tanz ist das, was ich in meinem Leben tun will. Aber wie mache ich aus der Leidenschaft einen Beruf? Welche Ausbildungsplätze gibt es und wie finde ich heraus, welcher der richtige für mich ist? Welche Arbeitsmöglichkeiten gibt es für Tänzer*innen und wie ist die Situation für zeitgenössische und urbane Tanzschaffende? Wie vernetze ich mich, wie knüpfe ich die richtigen Kontakte, um meine Arbeiten auf der Bühne präsentieren zu können und welche Fördermöglichkeiten gibt es dafür? Diese und viele weitere Fragen diskutieren wir beim Business-Talk Tanz: Vom Traum zum Beruf.

Mit

Tom Bünger Tänzer, Choreograf und Dozent, Juror Tanztreffen der Jugend
Klara Liebig Tänzerin, Tanzpädagogin, Jurorin Tanztreffen der Jugend
Elena Polzer Theater- und Tanzproduzentin, Gründerin ehrliche Arbeit – freies Kulturbüro
Yvonne Sembene Tänzerin und Künstlerin

Elena Polzer arbeitet seit 2001 als selbstständige Übersetzerin (Deutsch-Englisch-Japanisch) und als Produzentin mit einer großen Bandbreite von Tanzschaffenden zusammen. Sie ist eine der Gründerinnen von ehrliche arbeit – freies Kulturbüro, eine Plattform für freie darstellende Künste, und begleitete viele Jahre u. a. Arbeiten des Berliner Choreografen Christoph Winkler und der Puppentheatergruppe Das Helmi. Ihre eigenen Arbeiten als Kuratorin, Performerin und Dramaturgin, bei denen sie eng mit Zwoisy Mears-Clarke und Sheena McGrandles zusammenarbeitet, kreisen u .a. um Themen wie Kollektivität, Feminismus, gewaltfreie Kommunikation, die Bedeutung des Handwerks, Textilien, Ritual und Magie.

Yvonne Sembene ist eine freischaffende französisch-senegalesische Tanzkünstlerin und Performerin. Ausbildung in zeitgenössischem Tanz in Berlin, danach Engagements bei verschiedenen Choreographen. Sie entwickelt eigene kollaborative Projekte, die sich über multidisziplinären Formaten mit sozialer De/Rekonstruktion beschäftigen. Ihr Blick richtet sich besonders auf Alltagserzählungen innerhalb neoliberaler Systeme, und lässt sich von Oköfeministischer und Afro-Indigener Gedankenarbeit beeinflussen. 2021 Stipendium des IMPACT-Programms des Berliner Senats für ihre Zusammenarbeit mit der Malerin Krasna Vukasovic für die performative Installation "Out Burning In", kurz darauf folgte eine Distanz Solo Förderung für ihr Solostück CASHBABY und eine Rechercheresidenz in Partnerschaft mit dem Theater Kampnagel.