enfant

enfant

© Boris Brussey

Tanz

Boris Charmatz

Boris Charmatz / Rennes
„enfant“
Eine Performance für neun Tänzer und eine Gruppe Kinder

  • Dauer 1h, keine Pause

Artist Talk
05. Oktober 2012, im Anschluss an die Vorstellung

Film
„Boris Charmatz“
06. Oktober 2012, 19:30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele, Cinema

Ein Kran, eine rotierende Rampe, ein pumpender Boden. Im schwarz-blau leuchtenden Raum ist nichts zu hören als das metallische Brummen der Maschinen, die die Leiber der Tänzer immer wieder in die Höhe ziehen und jedes Aufstehen verhindern. Ausgangspunkt für Boris Charmatz’ „enfant“, eine Choreografie für neun Tänzer und zehn Kinder, war das Interesse am der Maschine ausgelieferten menschlichen Körper. In „enfant“ thematisiert der Choreograf das Verhältnis von Kinder- und Erwachsenenwelt – und befragt damit allgemein unbemerkte Mechanismen der alltäglichen Manipulation des bewusstlosen Körpers: Die Kinder auf der Bühne wirken lethargisch, wie schlafend. In den Händen der Erwachsenen werden sie zu willenlosen Objekten. Doch dann kehren sich die Verhältnisse um – die Grenzen zwischen Großen und Kleinen, zwischen passiv und aktiv, Mensch und Maschine verwischen, bis die Kinder schließlich ganz übernehmen. Das politisch und ästhetisch Unkontrollierbare wird zum künstlerischen Prinzip. Aus dem Tanz der Schlafenden, Verlassenen, Schutzlosen wird eine anarchische Choreografie der Autonomie: erfahrbar die Gewalt der Selbstermächtigung.

Choreografie Boris Charmatz
Dudelsack Erwan Keravec
Licht Yves Godin
Ton Olivier Renouf
Maschinen Artefact, Frédéric Vannieuwenhuyse, Alexandre Diaz
Assistent Julien Jeanne
Technische Leitung Alexandre Diaz
Kostüme Laure Fonvieille

Mit
Eleanor Bauer, Nuno Bizarro, Matthieu Burner, Olga Dukhovnaya, Julien Gallée-Ferré, Lénio Kaklea, Maud Le Pladec, Thierry Micouin, Mani A. Mungai
Und einer Gruppe Kindern aus Rennes:
Imane Alguimaret, Rémi Cazoulat, Abel Charmatz, Marguerite Chassé, Tikal Contant-Ricard, Noé Couderc, Louison Dumont, Gaspard Gitton, Lune Guidoni, Salomé Lebreton, Louane Mogis, Rosa Morel-Flouzat

Eine Produktion von Musée de la danse / Centre chorégraphique national de Rennes et de Bretagne – Leitung Boris Charmatz, Association gefördert von: Ministerium für Kultur und Kommunikation – Direction Régionale des Affaires Culturelles / Bretagne, Conseil régional de Bretagne, Stadt Rennes und Rennes Métropole, General Council llle-et-Vilaine. www.museedeladanse.org

Koproduziert von Festival d’Avignon, Théâtre de la Ville / Paris, Festival d’Automne / Paris, Internationales Sommerfestival Hamburg und Siemens Stiftung im Rahmen des Projekts Schauplätze, Théâtre National de Bretagne / Rennes, La Bâtie-Festival de Genève und Kunstenfestivaldesarts / Brüssel

Mit freundlicher Unterstützung des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation – Direction Régionale des Affaires Culturelles / Bretagne, des Conseil régional de Bretagne, der Stadt Rennes und Rennes Métropole, des General Council von lle-et-Vilaine und des Institut français / Stadt Rennes für die internationale Tournee.

Dank an Or Avishay, Pierre Mathiaut, Julia Cima, Raimund Hoghe