Plakat zur Ausstellung „Hermann Nitsch. Orgien Mysterien Theater.“

Plakat zur Ausstellung „Hermann Nitsch. Orgien Mysterien Theater.“

Ausstellung

Hermann Nitsch

Orgien Mysterien Theater. Retrospektive

30. November 2006 bis 22. Januar 2007

Erstmals in Deutschland wurde ein angemessener Gesamtüberblick über das jahrzehntelange Schaffen eines der bedeutendsten, aber auch umstrittensten Künstler der Gegenwart ermöglicht. Leihgaben zahlreicher internationaler Museen und Privatsammler konnten zum ersten Mal öffentlich gezeigt werden. Die Kuratorin Britta Schmitz entwickelte eigens für die Räumlichkeiten dieses Museums eine weitläufige, 18 Räume bespielende Ausstellungskonzeption, um den großformatigen, mehrteiligen Arbeiten gerecht zu werden. Nitsch selbst komponierte während des Aufbaus die Installation ganzer Räume, wie z.B. das „Geruchslabor“ und den „Musikraum“ und stellte sie eigens für die Ausstellung in Berlin neu zusammen.

Hermann Nitsch (1938 in Wien geboren) war wichtigster Initiator der Künstlerbewegung Wiener Aktionismus, die in den frühen 1960er Jahren gegründet wurde. Er verfolgte als einziger der Gruppe kontinuierlich sein aktionistisches, kompromissloses Werk weiter. Ein Werk, das – schon vor über 50 Jahren angelegt – zahlreiche Variationen und Interpretationen, Drohungen, Schmährufe und Huldigungen erlebt hat und noch immer eine große Faszination auf das Publikum ausübt. Es sprengt den Kanon des üblichen Kunstverständnisses und die kritische und höchst fruchtbare Debatte über die Malerei von Nitsch hat stets im Zusammenhang mit dem Orgien-Mysterien-Theater (O.M.Theater) stattgefunden. Dieses utopische Theaterprojekt, das er seit den frühen 1960er Jahren aufführt, ist bis heute eine Grundlage seines Gesamtkunstwerks.

Durch das festgelegte Repertoire der Handlungsabläufe im O.M.Theater weisen die Schütt- und Wälzbilder große Ähnlichkeiten auf. Sie lassen keinen grundlegenden Wandel erkennen. Die Beschränkung auf einige Grundfarben zeigt, dass es in den Werken nicht primär um Originalität der Darstellung geht, ebenso wenig wie um die Suche nach einer spezifischen Form oder zeichenhaften Elementen, sondern dass die Repetition eines im wesentlichen gleich bleibenden Aktionsschemas einer Fülle von Zufällen Raum gibt.

So wie die Aktionen sollte auch die Ausstellung in bewusster Teilnahme verstanden werden. Nitschs Werke lassen sich nicht in die Gattungen Malerei, Installation, Environment, Video oder Foto, noch in Früh-, Mittel- oder Spätwerk unterteilen. Dementsprechend wurden sie dessen ungeachtet und ineinander verschränkt gezeigt.

Am Anfang des Ausstellungsparcours stand der Existenzaltar von 1960 (Museum für Moderne Kunst, Wien). Ihm folgten die sechs großen, neun Meter langen Bilder, die 1962 durch Schüttungen entstanden sind (Blutorgelbild, Passionsfries, Geißelwand, Kreuzwegstation, Schütt- und Wälzbild, Kreuzbluttriptychon). Sie führten leitmotivisch durch die gesamte Ausstellung. In den anschließenden Räumen vervollständigte sich der Einblick in Nitschs Gesamtwerk und dessen Vielseitigkeit anhand von Foto-Dokumentationen, Partituren und Zeichnungen. Auf einer 18 Meter großen Leinwand wurde der vierstündige Mitschnitt der beinahe gesamten 122. Aktion des Orgien-Mysterien-Theaters im Wiener Burgtheater vom 19. November 2005 gezeigt. Der Besucher hatte so die Chance, zum Zeugen dieses Ereignisses zu werden.

Veranstalter: Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin. Ermöglicht durch den „Verein der Freunde der Nationalgalerie“
Kuratorin: Britta Schmitz (Berlin)