Das Prinzip Meese

Das Prinzip Meese. Michael Klammer, Anika Baumann

© Thomas Aurin

Theater
Stückemarkt

Das Prinzip Meese

von Oliver Kluck
Förderpreis für neue Dramatik des TT Stückemarktes 2009, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung

Premiere 8. Februar 2010

  • 1h 20, keine Pause

Oliver Kluck gelingt in seinem Text eine exemplarische Zustandsbeschreibung der fast dreißigjährigen Großstadtjugend. „Das Prinzip Meese“ ist das Finden der eigenen Verwirrung dieser Generation, die zwischen Hiwi-Jobs und einer Perspektive, die von Arbeitslosigkeit und Hartz IV bestimmt wird, nach dem Sinn der eigenen Existenz fragt. Diese verzweifelte Suchbewegung schildert der Autor auch als seine eigene, als arrogant, eitel, verbissen, aber auch als erbärmlich. Die radikale Unversöhntheit mit der eigenen Unfähigkeit zu handeln kennzeichnet den Text in seiner bösen Komik und wütenden Verzweiflung.

Regie Antú Romero Nunes
Ausstattung Julia Plickat
Dramaturgie Carmen Wolfram
Musik Johannes Hofmann

Mit Annika Baumann und Michael Klammer

Eine Produktion des Maxim Gorki Theater Berlin