Theater
Stückemarkt

Fast ganz nah (euer Krieg ist unser Krieg)

von Pamela Carter
Werkauftrag des TT Stückemarktes 2012, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung

Premiere 6. April 2013

Fast ganz nah (euer Krieg ist unser Krieg)

Fast ganz nah (euer Krieg ist unser Krieg). André Kaczmarcyk, Robert Höller, Andreas Hammer

© David Baltzer

Vergangene Termine

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Von ihrem Mann getrennt und ihrem Sohn entfremdet, versucht Louise ein Comeback als Bildhauerin. Sie kreiert eine Skulptur, die eine Gruppe von Soldaten darstellt, die in Afghanistan ums Leben gekommen sind. Während Kevin für Louise Modell sitzt und mit ihr eine Affäre beginnt, scheint die Skulptur sich zu verlebendigen und die Zukunft vorwegzunehmen: Mit bitterbösem Humor blicken die Soldaten als Scheintote auf die Hügel der afghanischen Stadt, die sie militärisch verteidigt haben. Vergeblich – der Tod hat sie längst in seinen Klauen. Carter hat mit „almost near“ ein packendes Stück politischer Literatur geschrieben, das Fragen nach der gesellschaftlichen Verantwortung des Einzelnen stellt.

Regie Elias Perrig
Bühne Maren Greinke
Kostüme Sara Kittelmann
Dramaturgie Julia Weinreich
Licht Björn Gerum

Mit:
Anna-Katharina Muck: Louise
Torsten Ranft: Ed
Anton Petzold: Jeff
Tanya Erartsin: Buddy / Budur
André Kaczmarczyk: Kevin ‚Prinzessin‘ Marley
Andreas Hammer: Simon ‚Chips‘ Pringle
Robert Höller: Michael ‚Nicey‘ Dicketts
Julia Keiling: Natalie Jackson
Biber Gullatz: Musiker

Eine Produktion des Staatsschauspiels Dresden