Die Leiden des jungen Werthers

Die Leiden des jungen Werthers. Fritzi Haberlandt, Hans Löw

© Bettina Stöß

Theater
10er Auswahl

Die Leiden des jungen Werthers

von Johann Wolfgang Goethe
Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere 29. September 2006

  • 1h 50, keine Pause

Publikumsgespräch
Moderation Tobi Müller
Mo 14. Mai 21:50

ICH könnte mit Großbuchstaben überm eisernen Vorhang stehen, vor dem sich Goethes junger Werther die Liebespein von der Seele redet. ICH ist das erste Wort, mit dem Hans Löw in der Titelrolle die Bühne betritt: ein egomanischer Narziss, ein angeödeter Lebenssüchtiger, der sich in die unerfüllbare Liebe zu Fritzi Haberlandts Lotte wie in ein utopisches Selbstverwirklichungsprojekt stürzt. Da erscheint Lottes langweiliger Verlobter (Ronald Kukulies) plötzlich fast wie ein lebbares Gegenmodell. Pragmatismus, Larmoyanz und Höhenflug – Jan Bosse hat Goethes Text als elegante Pop-Literatur inszeniert, die direkt ins leere Herz der Gegenwart zielt. Und großes, junges Schauspielertheater ist.

Besetzung

Regie Jan Bosse
Bühne Stéphane Laimé
Kostüme Kathrin Plath
Musik Arno P. Jiri Kraehahn, Sebastian Morsch
Dramaturgie Andrea Koschwitz

Hans Löw Werther
Fritzi Haberlandt Lotte
Ronald Kukulies Albert