Konzert
Berliner Orchester

Berliner Philharmoniker / Sir Simon Rattle

Das musikfest berlin eröffnet die seltene Gelegenheit, ein so gut wie unbekanntes Hauptwerk Debussys kennen zu lernen: die vollständige Bühnenmusik zum „Mysterium“ Le Martyre de Saint Sébastien von Gabriele d’Annunzio, von der die in der Regel zu hörende, auf ein Drittel gekürzte Orchestersuite nur einen blassen Eindruck zu geben vermag. Die Partitur zu der christliche und antik-heidnische Elemente vermischenden Dichtung ist von faszinierender Vielfalt. Dunkel Bedrohliches wird ebenso plastisch in Töne gesetzt wie die Sphäre des göttlich Geheimnisvollen. Sprecherin im Ekstase und Leidenschaft verbindenden Spektakel aus Theater, Musik und Tanz ist die César-Preisträgerin Sophie Marceau (Braveheart, Die Welt ist nicht genug). Auf Überirdisches zielt auch Strawinskys Kantate Swesdoliki. Das Werk ist Debussy gewidmet, mit dem Strawinsky in intensivem, beiderseitig befruchtendem Austausch stand. Die visionäre Klangwelt der Kantate weckte in Debussy die Assoziation an die Musik entfernter Planeten. Einen bereichernden Gegensatz zu diesen textbezogenen Kompositionen stellt die 5. Symphonie von Jean Sibelius dar. Inspiriert von der Naturerfahrung Finnlands entfaltet sich ein nicht weniger eindrucksvoller, genuin symphonischer Kosmos, der von Hornrufen über schimmernde Streicherflächen zu einer grandiosen Schlusssteigerung führt.

Konzertprogramm

Claude Debussy [1862-1918]
Le Martyre de Saint Sébastien
Mysterienspiel in 5 Akten von Gabriele d’Annunzio
für Solisten, gemischten Chor und Orchester [1911]

Igor Strawinsky [1882-1971]
Swesdoliki (Le Roi des étoiles)
Kantate für Männerchor und Orchester [1911]

Jean Sibelius [1865-1957]
Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82 [1915, rev. 1916/19]

Besetzung

Susan Gritton Sopran
Monica Bacelli Mezzosporan
Nathalie Stutzmann Alt
Sophie Marceau Sprecherin

Rundfunkchor Berlin
Simon Halsey Einstudierung

Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle Dirigent

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Berliner Philharmoniker und der Berliner Festspiele