Denseland

Denseland

© Promo

Konzert
Sonic Arts Lounge

Denseland

Sonic Arts Lounge

Hört man „Denseland“, erinnert man sich an längst vergangene Klänge und auch nicht: an die Berliner Jahre von Lou Reed, Joy Division, Einstürzende Neubauten, die erweiterten vokalen Verrücktheiten von Roy Hart und Laurie Anderson, an die Verzerrungen der frühen Contortions, an einen reduzierten Grandmaster Flash und an John Carpenter.

Aber die Klänge von „Denseland“ existieren auch in ihrem eigenen abgeschlossenen Universum, erzeugt von düsteren Klangfarben und Unheil verkündenden Grooves, durchdrungen von sardonischem, geradezu bösartigem Humor. Die Tracks ziehen den Hörer in Bann durch eine unterschwellige, ununterbrochen sich in Loops fortsetzende Bewegung: ein vorwärtstreibender Groove und hämmernder Puls, der einen gleichzeitig zurückstößt und verführt. Unter seiner kargen, kristallinen, minimalistischen Oberfläche offenbart die Musik von „Denseland“ widersprüchliche Unterströme – verstörenden Lärm, merkwürdige Brüche, ominöses Brummen, knirschende Verzerrungen, unzusammenhängendes elektronisches Pulsieren, zerstückelte Rhythmen, entstellte Klänge.

Hanno Leichtmann, Schlagzeug / Elektronik / Synthesizer
David Moss, Stimme / Texte
Hannes Strobl, E-Bass / Elektronik

als Gast: Chris Kondek, Live Video