Theater

While We Were Holding It Together

Preisträger Impulse Festival 2007

While We Were Holding It Together

While We Were Holding It Together

© L. Bernaerts, Ivana Müller

  • 1h, keine Pause
  • in englischer Sprache

Vergangene Termine

Vom Geheimtipp zum Preisträger und zum Theatertreffen „Nach Berlin“: Ivana Müllers englischsprachige Produktion „While We Were Holding It Together“ wurde von der Jury des Festivals Impulse – dem wichtigsten deutschsprachigen Festival für frei produzierende Theater – als beste Off-Theater-Produktion des Jahres 2007 ausgezeichnet und ist nun als Gastspiel im Rahmen des Theatertreffens zu sehen. „Ein ebenso intelligentes und berührendes ‚Tableau vivant‘, das sein Publikum mit der Subtilität seiner Konstruktion ebenso wie durch die Qualität der Performer in seinen Bann zieht“, urteilte die Impulse-Jury über diese einzigartige und anregende Performance, die „innerhalb eines ganz klaren und einfachen Entwurfs höchste Komplexität zu entfalten vermag“.

Fünf junge Darsteller auf der Bühne: Mit „I imagine…“ beginnen all ihre Geschichten, die von der Wunschvorstellung erzählen, jemand anderes zu sein, mit einer fremden Stimme zu sprechen, in einem fremden Körper zu stecken und sich über die Grenzen der physischen Realität hinauszubewegen.

Die in Paris und Amsterdam lebende Regisseurin Ivana Müller lässt die Schauspieler in der Bewegung einfrieren und gibt dafür der Phantasie des Zuschauers freien Raum. Wir sehen, was wir hören, und greifen nach allem Wahrnehmbaren, um das Erzählte in Geschichten mit Sinn und Bedeutung zu verwandeln. Die Dramen entstehen im Kopf ganz von allein, während das in Auflösung befindliche Theater dort seine Zukunft findet, wo es sich ganz auf sich selbst besinnt: auf einer stillen Bühne, zwischen den Menschen und in den Köpfen der Zuschauer. Eine Hommage an die Phantasie und die Lust, Geschichten zu erzählen.

Besetzung

Konzept, Regie, Choreografie Ivana Müller

Mit Pere Faura, Bill Aitchison, Karen Røise Kielland, Jobst Schnibbe und Katja Dreyer
Text Ivana Müller, Bill Aitchison, Katja Dreyer, Pere Faura, Karen Røise Kielland, Stefan Rokebrand und Jefta van Dinther
Künstlerische Beratung Bill Aitchison
Sounddesign Steve Heather
Licht, Technik Martin Kaffarnik

LISA in Koproduktion mit Sophiensaele Berlin, Productiehuis Rotterdam (Rotterdamse Schouwburg), Dubbelspel (30CC und STUK Kunstencentrum Leuven)
Unterstützt vom Niederländischen Fonds für Darstellende Künste und der Mondriaan Stichting