San Francisco Symphony

 

Das San Francisco Symphony genießt den Ruf, eines der aufregendsten und innovativsten Orchester der USA zu sein. In der vergangenen Spielzeit feierte es 20 Jahre Zusammenarbeit mit seinem musikalischen Leiter Michael Tilson Thomas. Das San Francisco Symphony wurde kurz nach dem Erdbeben des Jahres 1906 von einer Gruppe von Bürgern ins Leben gerufen, darunter befanden sich Musikliebhaber und Musiker. Das erste Konzert spielte das Orchester am 8. Dezember 1911. Nahezu von Anfang an belebte das San Francisco Symphony das Kulturleben der Stadt.

Seit seiner Gründung spielt es mit zunehmendem Erfolg und dies unter einer ganzen Reihe bedeutender musikalischer Leiter: Henry Hadley, Alfred Hertz, Basil Cameron, Issay Dobrowen, Pierre Monteux, Enrique Jordá, Josef Krips, Seiji Ozawa, Edo de Waart, Herbert Blomstedt und seit 1995 Michael Tilson Thomas. Einige der bedeutendsten Dirigenten der Vergangenheit waren auf dem Podium des San Francisco Symphony zu Gast, darunter Bruno Walter, Leopold Stokowski, Leonard Bernstein und Sir Georg Solti. Zu den Komponisten, die das Orchester geleitet haben, zählen Igor Strawinsky, Maurice Ravel, Aaron Copland und John Adams.

Das San Francisco Symphony hat zahlreiche Preise für seine Einspielungen erhalten, darunter den französischen Grand Prix du Disque und den britischen Gramophone Award. Der Gustav-Mahler-Zyklus, den das San Francisco Symphony auf seinem eigenen CD-Label im Jahr 2001 begann, wurde mit zahlreichen Grammys ausgezeichnet, darunter die Preise für das beste Klassikalbum (Mahlers Symphonien Nr. 3, 7 und 8), für die beste Chorleistung und die beste Aufnahmequalität eines Klassikalbums (Mahlers Symphonie Nr. 8) sowie für die beste Orchesterleistung (Mahlers Symphonien Nr. 6 und 7). Die Einspielung von John Adams’ „Harmonielehre“ und „Short Ride in a Fast Machine“ gewann 2013 den Grammy für die beste Orchesterleistung und in Deutschland den ECHO Klassik. Eine Reihe früherer Aufnahmen des San Francisco Symphony unter der Leitung von Michael Tilson Thomas wurden ebenfalls ausgezeichnet, so erhielt die Einspielung der drei Ballettmusiken von Igor Strawinsky „Le Sacre du printemps“, „L’oiseau de feu“ und „Perséphone“ drei Grammys.

Das San Francisco Symphony Youth Orchestra, das 1980 gegründet wurde, ist mittlerweile weltweit bekannt, ebenfalls der Chor des San Francisco Symphony, der an einer Reihe von CD-Aufnahmen mitwirkte und auf den Soundtracks von Filmen wie „Amadeus“ und „Godfather III“ zu hören ist. „Adventures in Music“ („Musikalische Abenteuer“), das älteste Education-Programm sämtlicher Orchester der USA, bringt Schülern von der ersten bis zur fünften Klasse an öffentlichen Schulen San Franciscos Musik nahe. Die Reihe „Keeping Score“, ein Programm, das breite Publikumsschichten mit Musik in Kontakt bringt, ist als DVD- und Blu-ray-Edition erhältlich und kann unter keepingscore.org  miterlebt werden. Die Rundfunkübertragungen des San Francisco Symphony lieferten in den USA überhaupt das erste Programm, das Orchestermusik sendete, als mit dem Radiobetrieb im Jahr 1926 begonnen wurde. Heutzutage werden die Konzerte des Orchesters landesweit ausgestrahlt.

www.sfsymphony.org 

Stand: Juni 2015