Karl Ove Knausgård

© André Løyning

Karl Ove Knausgård

 

Karl Ove Knausgård wurde 1968 geboren und gilt als wichtigster norwegischer Autor seiner Generation. Als erster Debütant überhaupt bekam er den Norwegischen Kritikerpreis verliehen. „Alles hat seine Zeit“, sein zweiter Roman und vielfach preisgekrönt, war nominiert für den Nordischen Literaturpreis und den internationalen IMPAC Dublin Literary Award. „Sterben“ - der erste Roman eines sechsbändigen, autobiographisch angelegten literarischen Projektes, das in Norwegen zur Sensation wurde - war das meist diskutierte Buch der letzten Jahre, stand monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste, wurde mit dem wichtigsten norwegischen Literaturpreis, dem Bragepreis ausgezeichnet, in der Zeitung „VG“ zu einem der besten Bücher der letzten zehn Jahre gewählt sowie von den Lesern der Tageszeitung „Morgenbladet“ zum Buch des Jahres. Bei Luchterhand erscheint nun nach „Sterben“, „Lieben“, „Spielen“ und „Leben“ der fünfte Band seines Projektes, „Träumen“. Karl Ove Knausgård lebt mit seiner Familie an der schwedischen Südküste.

Stand: August 2015