Nele Jahnke

© privat

Nele Jahnke

 

Regisseurin, Performerin, Zürich, Schweiz
Teilnehmerin Internationales Forum 2016

Nele Jahnke wuchs in Ostholstein und Berlin auf. Sie war von 2001-2005 Mitglied bei P14, dem Jugendtheater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin und studierte bis 2011 Schauspielregie an der Zürcher Hochschule der Künste. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Regisseurin und Performerin (u.a. für Claudia Bosse/theatercombinat, kraut_produktion, Paul Wiersbinski/taheter Unkst) meist in der Schweiz, manchmal woanders. Seit Oktober 2012 ist sie feste künstlerische Mitarbeiterin am Theater HORA, dem einzigen professionellen Theater mit geistig behinderten Schauspiel*innen in der Schweiz, wo sie unter anderem die Produktionen „La Petite Mort“ (2013) und „Normalität - ein Musical“ (2015) realisierte und zusammen mit Michael Elber und Marcel Bugiel das Langzeit-Experiment „Freie Republik HORA“ (2013-?) konzipierte und seitdem leitet. Für das Konzertheater Bern entwickelte sie mit nicht professionellen Darstellern die Stücke „Die perfekte Katastrophe – Ein Heimatszenario von und mit 14 Bernern und Bernerinnen“ (2015) und „Dr eint het Angscht – Ein Abend über die Macht der Zeit von und mit 9 Bernern und Bernerinnen“ (2016).