Markus Bader

 

Markus Bader studierte Architektur in Berlin und London. 1996 machte er sein „diploma in architecture“ an der Bartlett School of Architecture (UCL) in London. 1999 gründete er mit Christof Meyer, Jan Liesegang und Andrea Hofmann das Raumlabor Berlin. In der Folge kamen Benjamin Foerster-Baldenius, Axel Timm, Francesco Apuzzo, Frauke Gerstenberg und Florian Stirnemann dazu.

Mit Raumlabor arbeitet er an relationalen Situationen zwischen Raum, sozialen Aktionen und politischen Rahmensetzungen. Seine Arbeit reicht von strategischen Entwicklungskonzepten, wie das für die prozessuale Entwicklung für das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof, bis zu künstlerischen Interventionen in bestehende urbane Kontexte, wie das Fountain House in Montreal.

Er verfügt über eine umfangreiche Erfahrung im akademischen Feld, war Gastprofessor an der VSUP in Prag (Architecture Research Studio), der Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf und der Universität Kassel (urban practice). Seit 2016 ist er Professor am Institut für Architektur der Universität der Künste, Berlin.

Stand: Februar 2017