Monteverdi Choir

Monteverdi Choir

Der weltweit gefeierte Monteverdi Choir, von Sir John Eliot Gardiner in den 1960er Jahren gegründet, hat es sich stets zum Ziel gesetzt, durch eine Verbindung aus vollendeter Chortechnik und historisch informierter Aufführungspraxis, sein Repertoire aus immer neuen Blickwinkeln zu betrachten. Weit über die Musik hinaus versucht der Chor, durch die visuelle Wirkung seiner Auftritte die Intensität der Erfahrung seiner Zuhörer*innen noch zu steigern. Dabei nutzt er oft die Gegebenheiten der verschiedenen Auftrittsorte, um Unmittelbarkeit und Dramatik zu erreichen.

Zu den bahnbrechenden Tourneen gehörte die „Bach Cantata Pilgrimage“ aus dem Jahr 2000, bei der der Chor in mehr als 60 Kirchen in ganz Europa und Amerika alle 198 geistlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs aufführte. Das gesamte Projekt, veröffentlicht beim Plattenlabels Soli Deo Gloria, bezeichnete das Gramophone Magazine als „eines der ehrgeizigsten Musikprojekte aller Zeiten“. Insgesamt hat der Monteverdi Choir über 150 Aufnahmen veröffentlicht und zahlreiche Preise gewonnen.

Der Chor hat auch an mehreren Opernproduktionen teilgenommen, darunter waren Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ (2010), Georges Bizets „Carmen“ (2009) an der Opéra Comique in Paris und Hector Berlioz‘ „Les Troyens“ am Théâtre du Châtelet. 2015 spielte er Christoph Willibald Glucks „Orphée et Eurydice“ im Royal Opera House in Covent Garden in Zusammenarbeit mit der Hofesh Shechter Dance Company.

Darüber hinaus war der Chor an einer Vielzahl von Projekten mit unterschiedlichem Repertoire beteiligt: an einer umfangreichen Tournee mit Johann Sebastian Bachs „Matthäus-Passion“ (auswendig aufgeführt) mit den Englischen Barocksolisten (EBS), an der Aufführung von Hector Berlioz‘ „Roméo et Juliette“ bei den BBC Proms und dem Berlioz-Festival zusammen mit dem Orchester Révolutionnaire et Romantique (ORR) 2016. Unter der Leitung von Sir John Eliot Gardiner hat er mit dem London Symphony Orchestra an der Aufführung von Felix Mendelssohn Bartholdys „Ein Sommernachtsraum“ und mit dem Tonhalle Orchestra an Léos Janáčeks „Glagolitischer Messe“ mitgewirkt.

2019 präsentierte der Chor zusammen mit Gardiner und den EBS eine Neuproduktion von Georg Friedrich Händels „Semele“, die in der Philharmonie Paris, im Palau de la Música in Barcelona und im Teatro alla Scala in Mailand zu hören war. Die Höhepunkte der Saison setzten sich bis in den Sommer hinein fort, in dem sich der Chor unter der Leitung von Gardiner, dem ORR und einer internationalen Besetzung von Solist*innen anschloss, um Berlioz‘ Oper „Benvenuto Cellini“ bei den Berlioz-Festspielen, beim Musikfest Berlin, den BBC Proms und dem Chateau de Versailles aufzuführen. Der Chor wird das Jahr 2019 zusammen mit den EBS mit einer Reihe von Debütauftritten in Russland und Südamerika beschließen, und zwar mit einem Programm geistlicher Musik mit Werken von Monteverdi, Carissimi, Purcell und Scarlatti.

Zu den jüngsten Erfolgen zählt die preisgekrönte Tournee „Monteverdi 450 Trilogy“, auf der der Chor alle drei überlieferten Opern Claudio Monteverdis in ganz Europa und in den USA aufführte. In einer Wiederaufnahme seiner mittlerweile Kultstatus erreichten „Bach Cantata Pilgrimage“ führte der Chor 2018 mehrere gemischte Programme mit geistlichen Kantaten Bachs mit den EBS in ganz Europa auf. Zuvor hat er gemeinsam mit dem ORR eine Reihe von der Kritik gefeierten Aufführungen von Verdis „Requiem“ präsentiert, darunter ein wegweisendes Konzert in der Westminster Cathedral zugunsten von Cancer Research UK.

www.monteverdi.co.uk/about/choir

Stand: November 2019

Aktuelle Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen