John Taylor Ward

© Philippe Delval

John Taylor Ward

 

Der „dynamische junge Bariton“ John Taylor Ward (Alex Ross, „The New Yorker“)wurde vielfach wegen seiner „eindrucksvollen Klarheit und Farbe“, „samtigen Weichheit“ („New York Times“), „elegante Ungezwungenheit“ („The New Yorker“), als „schöner, starker Bass“ („opera Britannica“) und seiner „ fein ausgeglichene Präzision und herzergreifende Expressivität“ („Washington Post“) gelobt. In dieser Saison ist er als Künstler auf fünf Kontinenten präsent, zusammen mit Ensembles wie Les Arts Florissants (als Preisträger von Jardin des Voix), dem Collegium Vocale Ghent, der Camerata Boston und dem Grammy Gewinner Kammerensemble Roomful of Teeth.

Weitere Auftritte aus der letzten Zeit beinhalten verschiedene Rollen im Monteverdi-Opern-Zyklus des Boston Early Music Festival, die Uraufführung von „Orfeo Chaman“ mit dem Ensemble L’Arpeggiata und Aufführungen von Claude Viviers „Copernicus“ und Kaija Saariahos „La Passion de Simon“ unter der Regie von Peter Sellars.

Ursprünglich aus Boone, North Carolina (USA), kommend, hat John Taylor Ward an Eastman School of Music studiert und zwei hohe akademische Grade an der Universität von Yale erworben. 2012 erhielt er den Margot Fassler Award for Excellence in Research and Performance, 2013 den Yale School of Music Alumni Prize und den Harriet Hale Wooley Scholarship for American Artists in Paris, 2014 den Carmel Bach Festival’s Virginia Best Adams Fellowship und 2015 den Helpman Award for Best Classical Chamber Music Performance in Australien. Er ist Mitbegründer und stellvertretender künstlerischer Leiter des Lakes Area Music Festival in Brainerd, Minnesota und Gründungsmitglied der Cantata Profana, die 2015 mit dem Chamber Music America Preis für ihre experimentierfreudige und mutige Programmgestaltung ausgezeichnet wurde.

Stand: Juni 2017

Vergangene Veranstaltungen