Lola Fonsèque

© Ramona Reuter

Lola Fonsèque

Theatermacher*in, Kurator*in – München, Deutschland
Teilnehmerin Internationales Forum 2020

Nach ihrem Abschluss in Philosophie an der Université Paris Nanterre und als Physische Schauspieler*in in Berlin arbeitet Lola Fonsèque als Theatermacher*in und Kurator*in in Berlin und München.

Lola Fonsèque nutzt queere Theorien, Ästhetiken und Politik, um soziale und theatralische Normen zu subvertieren. Die Site-specific-Performance „Flush Me Harder“ (2018) untersuchte die Politik der Flüssigkeiten und das Unterbewusstsein der heterosexuellen genitalen Sicherheit des modernen Toilettenraumes.

2019 gründet Lola Fonsèque das Kollektiv Kammerqueers, das darauf abzielt, queere Räume für künstlerisches und politisches Engagement in München zu schaffen, mit Performances, Workshops, Festivals (u. a. „Wuss 3000“ an der Münchner Kammerspielen) in unterschiedlichen Institutionen. Das Kollektiv bemüht sich, die Linearität einer beengten Gegenwart zu durchbrechen, indem es bestehende Narrative zerlegt, neue Fiktionen erschafft und Praktiken der Subversion vermittelt.