Nutsa (Nino) Iashvili

© Mzia Verulashvili

Nutsa (Nino) Iashvili

Performerin – Tbilisi, Georgien
Teilnehmerin Internationales Forum 2020

Nutsa (Nino) Iashvili ist eine georgische Künstlerin und Performerin. Sie erlangte 2013 einen Master-Abschluss in Psychologie und schloss 2017 ihr Graduiertenstudium am Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Tiflis ab. 2014 stand sie im Projekt „Waiting in the Margins“ von Lava-Dansproduktion zum ersten Mal als Performerin auf der Bühne. 2016 entwickelte sie das Konzept für eine inklusive Performance für Menschen mit Behinderungen: “მეგობART (FreundKunst)”. Seitdem nahm sie an verschiedenen Projekten teil, darunter „Inclusion in Art: The German Experience 2016“ (Frankfurt, Berlin), das Kunstprojekt „Delokobreva“ (2016), die Performance-Tage in Tiflis 2019 und die Wanderausstellung „Enclosed Garden“, die vom Kollektiv HEROINES organisiert wurde (2019). Sie wirkte an einem Kooperationsprojekt mit deutschen Student*innen im Rahmen der HEFT-Ausstellung mit, die unter anderem eine Videoinstallation und eine Buchpräsentation („Tblisi – Perspektiven auf eine Stadt im Wandel“) beinhaltete. Derzeit ist Nutsa (Nino) Iashvili mit einem Projekt des Open Space – Centre for Performing & Visual Arts, einem Tanz- und Dokumentartheaterworkshop namens „HOW CITY MOVES?“ beschäftigt und arbeitet als Künstlerin, Performerin und Inspizientin des Margo Korableva Performance Theatre.