Dr. Stephanie Rosenthal

Stephanie Rosenthal leitete seit 2018 den Gropius Bau. Die promovierte Kunsthistorikerin war davor Hauptkuratorin der Hayward Gallery (2007 bis 2017), London und Kuratorin am Haus der Kunst, München und verantwortete u.a. die 20. Ausgabe der Sydney Biennale (2016). Im September 2022 wechselte Stephanie Rosenthal als Direktorin zum Guggenheim Abu Dhabi Project.

In ihrer Zeit als Direktorin etablierte sie den Gropius Bau als offenen Ort für zeitgenössische Kunst und Diskurse und erweiterte existierende institutionelle Formate. Anknüpfend an die Geschichte des Hauses als Kunstgewerbemuseum mit zahlreichen Ateliers und Werkstätten, entwickelte sie das Ausstellungshaus wieder zu einem Ort der künstlerischen Kreation und Produktion. Sie verankerte die kuratorische Praxis im Haus, begründete das In House: Artist in Residence Programm und holte internationale Künstler*innen wie Lee Bul, Lee Mingwei, Yayoi Kusama und Dayanita Singh in den Gropius Bau. In dieser Zeit entwickelte sich der Gropius Bau mit seinem spezifischen Charakter auch international zu einem der renommiertesten Ausstellungshäuser.

Eine Auswahl der von ihr im Gropius Bau kuratierten Ausstellungen umfasst: Lee Bul: Crash (2018), Garten der irdischen Freuden (2019), Wu Tsang: There is no nonviolent way to look at somebody (2019), Lee Mingwei: 禮 Li, Geschenke und Rituale (2020), Otobong Nkanga: There’s No Such Thing as Solid Ground (2020) sowie zuletzt Yayoi Kusama: Eine Retrospektive – A Bouquet of Love I Saw in the Universe (2021), Hella Jongerius: Woven Cosmos (2021), Zheng Bo: Wanwu Council 萬物社 (2021), Dayanita Singh: Dancing with my Camera (2022) und YOYI! Care, Repair, Heal (2022).

Stand: November 2022

Stephanie Rosenthal

© Mathias Völzke