Miya Masaoka

Miya Masaoka ist eine amerikanische Komponistin, Klangkünstlerin und Musikerin. Ihr Werk umfasst interdisziplinäre Klangkunst, hybride akustisch-elektronische Performance, New Noh-Opern, Chorstücke, Klanginstallationen und Performancekunst, erforscht die körperliche Wahrnehmung von Vibration, Bewegung und Zeit und stellt dabei komplexe Klangfarbenbeziehungen in den Vordergrund.

Sie war 2019 Studio Artist für die Park Avenue Armory und erhielt den Doris Duke Artist Awar sowie 2016 ein Fulbright-Stipendium und einen Alpert Award im Jahr 2003. Ihre Arbeiten wurden auf der Biennale in Venedig, im MoMA PS1, im Kunstmuseum Bonn und im ICA in Philadelphia gezeigt. Ihre Kompositionen wurden vom BBC Scottish Symphony Orchestra, BOAC People's Commissioning Grant, Evolutionary Ensemble (ICE) Bang on a Can, Jack Quartet, Del Sol, Momenta, dem S.E.M. Ensemble, Alonzo King and Lines und beim NOVO Festival in Ostrava, Tschechien gespielt. Zuletzt erhielt sie einen Kompositionsauftrag von der amerikanischen Library of Congress.

Prägende künstlerische Begegnungen für Masaoka waren Gagaku, Suenobu Togi, Noh, Hiza Uzawa, Pauline Oliveros, Steve Coleman, Anthony Braxton, Pharoah Sanders, Dr. L. Subramaniam, Christian Wolff, Reggie Workman, Andrew Cyrille, Zeena Parkins, Jolle Leandre, Myra Melford und Robert Dick.
Sie ist außerordentliche Professorin und Leiterin des MFA Sound Art Program an der Columbia University.

Miya Masaoka

© Heike Llss