Mirga Gražinytė-Tyla

Seit Beginn der Saison 2016/17 ist Mirga Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO), wo sie in der Nachfolge von Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Sakari Oramo und Andris Nelsons steht. Unter Leitung seiner Musikdirektorin bestritt das CBSO auch auf Gastspielen und Tourneen zahlreiche Auftritte. Zu den aktuellsten Höhepunkten zählen neben ihren Auftritten mit dem CSBO eine hochgelobte Aufführung von Brittens „War Requiem“ bei den Salzburger Festspielen und ihre gefeierte Rückkehr an die Oper mit einer Neuproduktion von Janáčeks „Das schlaue Füchslein“, in der Inszenierung von Barrie Kosky, an der Bayerischen Staatsoper München im Januar 2022.

Im Frühjahr 2019 erschien Mirga Gražinytė-Tylas Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon (DG). Sie begeisterte Kritiker und Zuhörer weltweit, wurde als maßgeblicher Beitrag zur Wiederentdeckung von Mieczysław Weinbergs Œuvre gefeiert und 2020 sowohl mit dem Opus Klassik als auch dem Grammophon Award ausgezeichnet. Die Aufnahmen entstanden unter Mitwirkung des City of Birmingham Symphony Orchestra, der Kremerata Baltica und Gidon Kremer, mit dem Gražinytė-Tyla schon seit 2013 einen intensiven künstlerischen Austausch pflegt. Im November 2019 veröffentlichte sie mit der DG ein Porträt-Album der litauischen Komponistin Raminta Šerkšnytė, darauf folgte im Juli 2021 ihre neuste Veröffentlichung „The British Project“ mit Werken von Elgar, Britten, Walton und Vaughan Williams.

Als Kind einer Musikerfamilie in Vilnius, Litauen aufgewachsen, studierte Mirga Gražinytė-Tyla zunächst Chor- und Orchesterdirigieren an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst in Österreich. Anschließend vertiefte sie ihre Studien am Konservatorium in Bologna, an der Musikhochschule Leipzig und an der Zürcher Hochschule der Künste. International machte Mirga Gražinytė-Tyla bereits 2012 auf sich aufmerksam, als sie bei den Salzburger Festspielen mit dem begehrten „Salzburg Festival Young Conductors Award“ ausgezeichnet wurde. 2011-14 wirkte sie als Kapellmeisterin am Theater und Orchester Heidelberg und am Konzert Theater Bern, bevor sie ans Salzburger Landestheater wechselte, wo sie 2015-2017 Musikdirektorin war. Auf ein Dudamel Fellowship beim Los Angeles Philharmonic folgten Einladungen zahlreicher Orchester und Opernhäuser weltweit. Von 2014-2016 war Mirga Gražinytė-Tyla Assistant Conductor und 2016-2017 Associate Conductor des Los Angeles Philharmonic.

Stand: November 2022

Mirga Gražinytė-Tyla

© Frans Jansen