Carolin Widmann

© Lennard Ruehle

Carolin Widmann

 

Carolin Widmann wurde in München geboren. Ihr Studium absovierte sie bei Igor Ozim in Köln, Michèle Auclair in Boston und David Takeno an der Guildhall School of Music and Drama in London. Die künstlerischen Aktivitäten der vielseitigen Musikerin reichen von Solorecitals, Kammer- und Orchesterkonzerten bis hin zu Aufführungen mit Barockgeige und der musikalischen Leitung vom Instrument aus. Carolin Widmann, die 2017 mit dem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet wurde, gastierte als Konzertsolistin bei international führenden Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Philharmonia Orchestra London und dem Tonhalle-Orchester Zürich. Hierbei waren Dirigenten wie Riccardo Chailly, Roger Norrington, Vladimir Jurowski, Marek Janowski und Pablo Heras-Casado ihre Partner. Als enthusiastische Kammermusikerin tritt Carolin Widmann regelmäßig bei Festspielen wie denen in Berlin, Luzern, Ravinia und Salzburg auf. Die Künstlerin pflegt besonders intensiv das zeitgenössische Violinrepertoire und arbeitet oft mit Persönlichkeiten wie György Kurtág, George Benjamin und Salvatore Sciarrino zusammen. Neue – häufig ihr gewidmete – Werke von Wolfgang Rihm, Matthias Pintscher, Jean Barraqué, Julian Anderson und von ihrem Bruder Jörg Widmann hat sie uraufgeführt. 2006 übernahm Carolin Widmann eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. In den Konzerten der Stiftung Berliner Philharmoniker war Carolin Widmann bereits mehrfach zu Gast, zuletzt im vergangenen Juni gemeinsam mit Alexander Lonquich und dem Auryn-Quartett in Chaussons Konzert für Klavier, Violine und Streichquartett. Als Solistin der Berliner Philharmoniker ist sie in diesen Konzerten erstmals zu erleben.

www.carolinwidmann.com 

Stand: August 2018

Vergangene Veranstaltungen