Stefan Oppenländer

 

Stefan Oppenländer studierte Innenarchitektur an der FH Detmold. Als Diplomarbeit gestaltete er in Berlin an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch das Bühnenbild zu Michel Vinavers Stück „Nina, das ist was anderes“. Anschließend studierte er Semiotik an der TU Berlin mit dem Schwerpunkt Theater- und Architektursemiotik. Er arbeitet als Bühnen- und Kostümbildner u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, Grenier Neuf Dijon, Staatstheater Kassel, Staatstheater Saarbrücken, Landestheater Neuss, Schlosstheater Moers und am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Auf dem Festival Premiers Actes in Wesserling im Elsass realisierte er 2009 Bühnenräume für „Fatzer“ von Bertolt Brecht in der Inszenierung von Adeline Rosenstein.