Yefim Bronfman

 

Der Pianist Yefim Bronfman wurde 1958 in Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans geboren, die damals zur Sowjetunion gehörte. Seit 1989 ist er amerikanischer Staatsbürger. Yefim Bronfman emigrierte mit seinen Eltern zusammen nach Israel und studierte dort zunächst in Tel Aviv, später in den Vereinigten Staaten bei berühmten Pianisten wie Rudolf Firkusny, Leon Fleischer und Rudolf Serkin. Seit seinem Debüt im Jahr 1995 mit dem Montreal Symphony Orchestra unter Zubin Mehta konzertiert Yefim Bronfman weltweit mit führenden Orchestern und Dirigenten und gibt Recitals auf den angesehensten Konzertpodien. Allein in der aktuellen Spielzeit hat er unter anderem eine künstlerische Residenz beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Konzerten in München und Spanien, war Solist im Saisoneröffnungskonzert der Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle und konzertierte mit der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann bei den Salzburger Osterfestspielen.

Yefim Bronfmans Repertoire ist weit gespannt. Es umfasst mit Selbstverständlichkeit die Klassiker der Klavierliteratur, hat aber auch einen Schwerpunkt in der Musik des 20. Jahrhunderts, vor allem in der Musik Béla Bartóks und Sergei Prokofjews. Er führt regelmäßig Werke zeitgenössischer Musik auf, die ihm oft auch gewidmet sind wie zum Beispiel das Klavierkonzert von Esa-Pekka Salonen. Zudem spielt Yefim Bronfman mit Leidenschaft Kammermusik und musiziert dabei mit Partnern wie dem Emerson String Quartet, dem Juilliard Quartet, dem Cellisten Yo-Yo Ma und dem Geiger Pinchas Zukerman, um nur einige zu nennen.

Das Spiel des Pianisten ist auf zahlreichen Tonträgern festgehalten. Viele seiner Einspielungen sind mit wichtigen Schallplattenpreisen ausgezeichnet worden. So hat er für seine Aufnahme der Klavierkonzerte von Béla Bartók 1997 den amerikanischen Grammy erhalten.

www.yefimbronfman.com 

Stand: Juni 2013