Claire Bishop

 

Die 1971 geborene Kunsthistorikerin und Kritikerin Claire Bishop lehrt und forscht seit September 2008 an der kunsthistorischen Fakultät des CUNY Graduate Center in New York. Zuvor wirkte sie als Associate Professor an der kunsthistorischen Fakultät der University of Warwick, Coventry, sowie als Gastprofessorin des Curating Contemporary Art Department am Royal College of Art, London. Bishop gab die viel beachteten Bände „Participation“ (2006) und „Installation Art: A Critical History“ (2005) heraus, außerdem schrieb sie Beiträge für zahlreiche Kunstzeitschriften wie Artforum, Flash Art und October. Ihr Essay „Antagonism and Relational Aesthetics”, der im Oktober 2004 erschien, bleibt ein Meilenstein für die Kritik der relationalen Ästhetik. Derzeit arbeitet Bishop an einer Geschichte und Theorie der sozial engagierten Kunst. Im Jahr 2008 kuratierte sie gemeinsam mit Mark Sladen die Ausstellung „Double Agent“, die im ICA, London, in der Mead Gallery, Warwick Arts Centre, und im Baltic Centre for Contemporary Art, Gateshead, gezeigt wurde. Bishop lebt und arbeitet in New York.

Stand: Mai 2014