Manuela Infante

 

Manuela Infante, geboren 1980 in Santiago de Chile, hat einen Bachelor of Arts von der Universidad de Chile und einen Master of Arts in Kulturwissenschaft von der Universiteit van Amsterdam. Mit ihrer Gruppe „Teatro de Chile“ hat Manuela Infante als Autorin und Regisseurin Stücke wie „Prat“ auf die Bühne gebracht, das auf dem Festival Víctor Jara im Jahr 2002 den ersten Preis in den Kategorien Stück und Regie gewann, des weiteren Stücke wie „Juana“ (2003), „Rey Planta“ (2006), „Ernesto“ (2010) und „Loros Negros“ (2011). Alle Arbeiten wurden vom Nationalen Fonds für die Künste FONDART gefördert. Sie inszenierte außerdem „Fin“ (2008), eine Koproduktion mit dem VIE Scena Contemporanea Festival in Modena, Italien, und „What's He Building In There?“ (2011), entwickelt im Rahmen einer Residenz in Robert Wilsons Watermill Center. Im Jahr 2012 zeigte sie „Don't Feed The Humans“ am Hebbel am Ufer, Berlin. Drei ihrer Stücke sind in Chile und anderen Ländern in Buchform erschienen. Manuela Infante lehrt an verschiedenen Theaterfakultäten in Santiago de Chile. Sie wurde zur Künstlerischen Leiterin der vom Consejo Nacional de la Cultura y las Artes organisierten XVI. Playwright Selection 2014 bestimmt.

www.teatrodechile.cl 

Stand: Mai 2014