Rabih Mroué

Der Theaterregisseur, Schauspieler, bildende Künstler und Dramatiker Rabih Mroué wurde in Beirut geboren und lebt in Berlin. Seine Arbeit ist im Theater verankert, umfasst jedoch auch Videos und Installationskunst, wobei letztere mitunter Fotografie und Texte einbezieht. Mroué ist Redakteur bei TDR/The Drama Review. Zudem ist er Mitbegründer des Beirut Art Centers (BAC). Von 2013 bis 2014 war Rabih Mroué Fellow des International Research Center: Interweaving Performance Cultures an der Freien Universität Berlin und von 2015 bis 2018 Regisseur an den Münchner Kammerspielen.

Unter Rabih Mroués Arbeiten sind unter anderem “Last but not last” (2020), “Before Falling Seek the Assistance of Your Cane” (2020), “Borborygmus” (2020), “Kill the audience” (2018), “So Little Time” (2017), “Sand in the Eyes” (2017), “Rima Kamel” (2017), “Ode to Joy” (2015), “Riding on a cloud” (2013), “33 rpm and a few seconds” (2012), “The Pixelated Revolution” (2012), “The Inhabitants of Images” (2008) und “Who’s Afraid of Representation?” (2005).

Stand: Oktober 2022

Vergangene Veranstaltungen