Rosas im Fokus der Kamera

Besondere Filmproduktionen als Ersatz für ausgefallene Gastspiele: Wir zeigen „Rain“ (live) und „Achterland“ von Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas als Mitschnitt bzw. Filmadaption, ergänzt durch eine Dokumentation zu „Rain“.

Rain

Rain (live)

BE 2016
Filmregie Olivia Rochette & Gerard-Jan Claes
70 min
Verfügbar 1. April, 16:00 – 29. April, 15:59

Zu sehen ist ein Mitschnitt der Wiederaufnahme-Premiere von „Rain“ (live) am 4. Oktober 2016 aus dem Cirque Royal in Brüssel.

Vor einem gigantischen Seilvorhang vermessen zehn Tänzer*innen den Raum mit ihren Bewegungen – weichen kreis- und spiralförmigen Figuren, die immer wieder von klaren Linien und Diagonalen durchbrochen werden. Im konstanten Wechsel aus Spannung und Entspannung, Chaos und Ordnung, schwindelerregender Beschleunigung und plötzlichen Stopps entsteht ein Sog, der von Vitalität und Verbundenheit erzählt.

„Rain“ gilt als Signature Piece und eine der erfolgreichsten Arbeiten Anne Teresa De Keersmaekers. Choreografiert zu Steve Reichs „Music for 18 Musicians“ (1976) vereint diese Produktion aus dem Jahr 2001 zwei wegweisende Künstler*innen des 20. Jahrhunderts.

Choreografie Anne Teresa De Keersmaeker
Musik Steve Reich (Music for 18 Musicians)
Musiker*innen Ictus
Stimmen Synergy Vocals
Musikalische Leitung Georges-Elie Octors
Kostüme Dries Van Noten
Licht Jan Versweyveld

Filmregie & Schnitt Olivia Rochette & Gerard-Jan Claes
Kamera Gerard-Jan Claes, Ruben Desiere, Lennert De Taeye, Olivia Rochette
Ton Lennert De Taeye
Farbkorrektur Olivia Rochette & Gerard-Jan Claes

Tänzer*innen
Laura Bachman, Léa Dubois, Anika Edström Kawaji, Zoi Efstathiou, Amanda Barrio Charmelo, Laura Maria Poletti, Soa Ratsifandrihana, Frank Gizycki, Robin Haghi, Thomas Vantuycom

Musiker*innen Ictus
Miquel Bernat, Tom de Cock, Géry Cambier, Elliot Harrison, Ruben Martinez Orio, Jessica Ryckewaert Percussion
Gerrit Nulens, Georges-Elie Octors Percussion & Klavier
Laurence Cornez, Jean-Luc Fafchamps, Stéphane Ginsburgh, Jean-Luc Plouvier Klavier
Dirk Descheemaeker, Tomonori Takeda Klarinette
Igor Semenoff Violine
Geert De Bièvre Cello

Synergy Vocals
Micaela Haslam, Amanda Morrison, Heather Cairncross, Caroline Jaya-Ratnam

Eine Produktion von Rosas & De Munt / La Monnaie, Brüssel (2001). In Koproduktion mit De Munt / La Monnaie, Brüssel, Sadler’s Wells, London, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg
Rosas wird unterstützt durch die Flämische Regierung und durch die BNP Paribas Foundation.

Rain – Dokumentation

Rain (Dokumentation)

BE/FR 2012
Regie Olivia Rochette und Gerard-Jan Claes mit Anne Teresa De Keersmaeker
80 min, Französisch und Flämisch mit englischen Untertiteln
Verfügbar vom 1. April, 16:00 – 29. April, 15:59

Am 25. Mai 2011 präsentierte das Pariser Opernballett mit „Rain“ erstmals eine Choreografie von Anne Teresa De Keersmaeker. Die Filmermacher*innen Olivia Rochette und Gerard-Jan Claes begleiteten den Probenprozess von den Auditions bis zur Premiere. Im Zentrum des Films stehen die Methoden, mit denen De Keersmaeker und ihr Ensemble den klassisch ausgebildeten Balletttänzer*innen die Bewegungssprache der Choreografin zu vermitteln versuchen. Die Starrheit des Balletts weicht dabei einer anderen Art von Strenge – der der mathematischen Struktur von „Rain“, hinter der sich jedoch eine kraftvolle emotionale Ebene verbirgt: Eine poetische Dokumentation über das Suchen, Schauen und Zweifeln in der Pariser Oper.

Regie Olivia Rochette und Gerard-Jan Claes mit Anne Teresa De Keersmaeker
Produzent Bart Van Langendonck – Savage Film
Koproduzenten Sciapode, L’Opéra de Paris, Eyeworks

Mit Unterstützung von Flanders Audiovisual Fund (VAF), CNC, MEDIA-Programm der Europäischen Union, Belgian Tax Shelter for Film Financing (Investor: B-architecten

Mit Teilnahme von Rosas und Ictus
In Zusammenarbeit mit Canvas, NTR & Mezzo

Achterland

Achterland

BE 1994
Regie Anne Teresa De Keersmaeker in Zusammenarbeit mit Herman Van Eyken
84 min, schwarz-weiß
Verfügbar 1. April, 16:00 – 29. April, 15:59

„Achterland“ ist die filmische Adaption der gleichnamigen Bühnenproduktion, gedreht 1994 im Bühnenbild der Produktion in den Rosas-Probenräumen in Brüssel.

Ausgehend von der Musik György Ligetis und Eugène-Auguste Ysaÿes entwickelten Anne Teresa De Keersmaeker und ihre Kompanie Rosas mit „Achterland“ 1990 eine choreografische Partitur zwischen energetisch aufgeladener Virtuosität und musikalischer Verzögerung. Die dominierende Weiblichkeit und der Minimalismus früherer Choreografien machen in „Achterland“ Platz für ein vieldeutiges Niemandsland, in dem Grenzen und Symbole verschwimmen.

Regie Anne Teresa De Keersmaeker
In Zusammenarbeit mit Herman Van Eyken

Tänzer*innen Nordine Benchorf, Bruce Campbell, Vincent Dunoyer, Fumiyo Ikeda, Marion Levy, Cynthia Loemij, Nathalie Million, Johanne Saunier

Musik György Ligeti (8 Études für Klavier solo), Eugène Ysaÿe (Sonaten 2, 3 & 4 für Violine solo)
Musik live eingespielt von Irvine Arditti, Rolf Hind
Kamera Louis Philippe Capelle (based on the lighting design for the performance by Jean-Luc Ducourt)
Kameraoperateur*innen Chris Renson, Renaat Lambeets
Ton Dirk Bombey
Kostüm Ann Weckx
Bühne Herman Sorgeloos
Schnitt Ludo Troch
Assistenz Annemie Vandeputte, Anne Van Aerschot

Produziert von Avila
Ausführende Produktionsfirma Alice in Wonderland
Koproduziert von Rosas, BRTN, NOS
Unterstützt durch Ministerium der Flämischen Gemeinschaft, Aktionsplan 16:9 der Europäischen Union
In Zusammenarbeit mit: Amaya, ZDF/arte, SVT1, La Monnaie / De Munt