MaerzMusik 2021: Digitale Ausgabe startet

MaerzMusik

Pressemeldung vom 18.3.2021

MaerzMusik – Festival für Zeitfragen 2021 eröffnet am 19. März mit dem 360-Grad „Environment“ aus Musik und Film im Haus der Berliner Festspiele. An den zehn Festivaltagen werden 22 Projekte, oft mehrere Stunden umfassend, mit zahlreichen Premieren präsentiert. Zum Abschluss bringt das neue Format TIMEPIECE über 80 Mitwirkende auf die Drehbühne des Hauses der Berliner Festspiele. Die 27-stündige, lebendige Zeitansage mit über 50 in Auftrag gegebenen Kompositionen aus aller Welt ist eine künstlerisches Solidaritätsbekundung in Corona-Zeiten.

Nachdem letztes Jahr MaerzMusik – Festival für Zeitfragen Corona-bedingt abgesagt werden musste, kann das Festival dieses Jahr vom 19. bis 28. März digital auf Berliner Festspiele on Demand stattfinden – weit über 70 Stunden-Livestreams sind mit einem Festivalpass zugänglich (kostenlos oder Zahlung auf freiwilliger Basis) und anschließend „on demand“ verfügbar.

Wie das neue Abschlussevent TIMEPIECE sind viele der Produktionen von MaerzMusik – Festival für Zeitfragen 2021 in diesem Jahr aufgrund der besonderen Produktionsbedingungen entstanden oder auch ganz speziell für den digitalen Raum kreiert: eine Vielfalt an Formaten beginnend beim 360-Grad-Erlebnis des Eröffnungs-„Environment“ über den Bang on a Can Marathon mit Konzerten und Gesprächen aus Wohnzimmern und Studios in New York und Berlin bis hin zu einem binauralen Audio-Livestream aus dem Zeiss-Großplanetarium mit Musik von und einem Porträt-Film über Éliane Radigue. Es werden Konzerte live gestreamt: aus dem Haus der Berliner Festspiele und SAVVY Contemporary mit Musik zu Halim El-Dabh und aus dem Kammermusiksaal der Philharmonie mit dem Ensemble Modern zum Thema „Afro-Modernism in Contemporary Music“. Konzertfilme mit Uraufführungen aus Kanada mit dem Bozzini Quartett und aus den Berliner Spreehallen mit dem ensemble mosaik sowie neue Musikfilme von Juliet Fraser und dem Ensemble Extrake feiern ihre Premiere. Die nächtliche Lesung useless land, Workshops und Diskurse in Online-Meetings sind Teil von Thinking Together. Außerdem finden Gespräche zu den künstlerischen Arbeiten im Festivalstudio statt, das in der Kassenhalle im Haus der Berliner Festspiele installiert wurde. Das Haus der Berliner Festspiele ist trotz der aktuell stattfindenden Sanierungsarbeiten Hauptspielstätte des Festivals. An der eingerüsteten Fassade lädt ein QR-Code zum Besuch der Festivalstreams ein.

Im Festivalstudio beginnt die diesjährige MaerzMusik-Ausgabe am Freitag, 19. März um 18:00 Uhr mit Begrüßungen durch den Intendanten der Berliner Festspiele Thomas Oberender und den Künstlerischen Leiter von MaerzMusik Berno Odo Polzer, der anschließend mit Sonia Lescène und Timo Kreuser von PHØNIX16 über das Eröffnungsprojekt „Environment“ spricht, eine Bühnenkomposition für Stimmen, indigene Instrumente, Trompete, Innenklavier, Perkussion, kinetische Klangskulpturen, Video und Licht, die an diesem Abend erstmals in zwei filmischen Annäherungen – in 360-Grad und 2D-Technik – zu erleben sind. Die technische Umsetzung des 360-Grad-Festivalstreams wurde mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) umgesetzt.

Das Konzert des Zafraan Ensembles mit Musik von Halim El-Dabh am 23. März um 20.00 Uhr in der Kuppelhalle des silent green wird auf Deutschlandfunk Kultur live übertragen.

Weitere Medienpartner des Festivals sind rbbKultur, ExBerliner, Monopol, Wall, The Wire und Yorck Kinogruppe.

Pressebilder stehen zum Download im Pressebereich von MaerzMusik bereit.

Pressekontakt
Patricia Hofmann und Anna Lina Hinz
+49 30 25489 223

Follow us
berlinerfestspiele.de/maerzmusik
facebook.com/MaerzMusik/

instagram.com/berlinerfestspiele/
blog.berlinerfestspiele.de/