58. Theatertreffen vom 13. bis 24. Mai 2021 

Theatertreffen

Pressemeldung vom 25.3.2021

Die zehn von der Jury nominierten Inszenierungen werden vom 13. bis 24. Mai 2021 als Livestream aus dem jeweils produzierenden Theater oder als Aufzeichnung, u. a. in Zusammenarbeit mit dem Medienpartner 3sat, präsentiert. Weitere Programmpunkte sind der internationale Stückemarkt mit Streams aus England, Kanada und Berlin, das Internationale Forum in neuem Setting, ein digitaler Showcase sowie ein Schwerpunkt zum legendären New Yorker Living Theatre. Das Programm ist digital erlebbar, analoge Veranstaltungen werden nach Möglichkeit kurzfristig angekündigt. 

Das von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Festival wird am 13. Mai 2021 mit dem Livestream der Inszenierung „Einfach das Ende der Welt“ nach Jean-Luc Lagarce in der Regie von Christopher Rüping aus dem Schauspielhaus Zürich eröffnet. Für den Regisseur ist es bereits die vierte Einladung zum Berliner Theatertreffen. Zur Jurybegründung

Neben einem digitalen Showcase in Kooperation mit der Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität und der Digitalen Dramaturgie widmet das Theatertreffen dem New Yorker Living Theatre einen Programmschwerpunkt mit einer Buchpräsentation, Gesprächen, Filmen und einem Workshop. Darüber hinaus sind Diskussionen, Nachgespräche und Preisverleihungen in Planung. Nähere Informationen werden demnächst veröffentlicht. 

Update: Stückemarkt, Internationales Forum und Theatertreffen-Blog
Da der Stückemarkt im vergangenen Jahr nicht stattfinden konnte, sind die bereits 2020 von der Jury ausgewählten Künstler*innen zur diesjährigen Festivalausgabe erneut eingeladen. Die Performances „Aalaapi“ von Laurence Dauphinais (Kanada) und „Nanjing“ von Jude Christian (England) werden als Streams im Festival präsentiert. Die Texte „Coop (deutsch: Zaun)“ von Sam Max (USA), „Dreams in Blk Major“ von TaNia – Talia Paulette Oliveras & Nia Farrell (USA) sowie „Midnight Movie“ von Eve Leigh (England) werden als Szenische Lesungen im Livestream zu sehen sein. An eine*n der eingeladenen Künstler*innen wird der von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb geförderte Werkauftrag vergeben. Dieser ist verbunden mit der Realisierung einer neuen Arbeit am Schauspiel Dortmund.

Die Stückemarkt-Künstler*innen werden zudem in Artist Talks, Filmporträts sowie Workshops zu erleben sein und sind erstmals zu Gast beim Playwright’s Podcast des Royal Court Theatre in London. Autor und Host Simon Stephens wird mit jeder*m Künstler*in ein Gespräch führen, das im Rahmen des Stückemarkts als Podcast zu hören sein wird. 

Das Internationale Forum wird für 35 junge Theatermacher*innen aus über 20 Ländern während des Theatertreffens einen Safe Space erschaffen. Ein Jahr haben die Künstler*innen darauf gewartet, einander begegnen zu können, um gemeinsam der Frage nachzugehen: Was bedeutet es, politisch wie ästhetisch progressive Kunst im 21. Jahrhundert zu machen? Für das exklusive Stipendienprogramm werden sie sich gemeinsam isolieren und unter allen behördlichen Auflagen zur Eindämmung der Pandemie ein utopisches Experimentierlabor gründen, das ein künstlerisches Wissen jenseits von nationalen Grenzen, Sprachbarrieren und Zuschreibungen produziert. Das Internationale Forum findet in Kooperation mit dem Goethe-Institut und der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia statt und wird unterstützt durch den Deutschen Bühnenverein.

Das von der Stiftung Presse-Haus NRZ geförderte Theatertreffen-Blog stärkt seit 2009 als Nachfolgeformat der Festivalzeitung den journalistischen Nachwuchs und begleitet jährlich kritisch das Festivalgeschehen. Die Einladung an die im vergangenen Jahr ausgewählten Blogger*innen wurde ebenfalls erneut ausgesprochen. Das Team berichtet bereits ab dem 10. Mai 2021 aus dem virtuellen Redaktionsraum.

Save the Date:
Der detaillierte Spielplan mit weiterführenden Informationen wird Ende April veröffentlicht und fortlaufend angepasst.

Das Theatertreffen wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die Berliner Festspiele werden gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Theatertreffen dankt seinem langjährigen Medienpartner 3sat und allen weiteren Förderer*innen, Partner*innen, Unterstützer*innen sowie allen Beteiligten für die Zusammenarbeit.

Weitere Informationen
Pressebilder zur 10er Auswahl sowie weitere Bildmotive stehen im Pressebereich zum Download bereit.

Pressekontakt:
Sara Franke und Anna Lina Hinz

+49 30 254 89 269