Ausschreibung Direktion des Gropius Bau (w/m/d)

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Führungspersönlichkeit mit kreativer visionärer Weitsicht und Selbstverpflichtung für die

Direktion des Gropius Bau (w/m/d).

Die Stelle ist auf 5 Jahre befristet; es besteht die Möglichkeit einer Verlängerung.

Die Berliner Festspiele sind eine zeitgenössische Plattform künstlerischer Auseinandersetzungen mit zentralen gesellschaftspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein dynamisches programmatisches Zusammenspiel der beiden Häuser mit ihren unterschiedlichen funktionalen Gegebenheiten ermöglicht künstlerische Positionen und Praktiken ebenso wie aktuelle Themen miteinander zu teilen und gemeinsam zu verhandeln. Parallel zu Kunstausstellungen ist in der Ausstellungspraxis des Gropius Bau auch Platz für gesellschaftspolitische Gegenwartsfragen und ihre Kontexte. Gegenwartsbezogene historische oder kulturwissenschaftliche Ausstellungen sollen den interdisziplinären Anspruch unter Einbeziehung der zeitgenössischen Kunst einlösen und für ein größeres Publikum sinnlich erfahrbar machen. Besondere Aufführungs-, Diskurs- oder Festivalformate im Haus der Berliner Festspiele können die Ausstellungen ergänzen. Die inhaltlich-strukturelle Verzahnung des Gesamtprogramms der Berliner Festspiele basiert auf einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller Arbeitsbereiche.

Ihre Aufgaben – Gestalten, mitwirken und teilhaben.

  • Sie konzipieren und verantworten in den kommenden fünf Jahren das ab 2024/25 stattfindende Ausstellungsprogramm und koordinieren die für dessen Umsetzung und Vermittlung notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen. Bei der Ausstellungsplanung unterstützt Sie ein*e Hauptkurator*in.
  • Sie verstehen sich dabei als Partner*in der Intendanz und Schnittstelle zwischen den Programmbereichen, gestalten die Entwicklung der Gesamtvision der Berliner Fest­spiele aktiv mit und entwickeln sie im beständigen Austausch weiter. Häuserübergreifende Themen und Ausstellungen konzipieren und verantworten Sie gemeinsam mit der Intendanz.
  • Im Rahmen von koordinatorischen und administrativen Aufgabenverantworten Sie Querschnittsbereiche des Hauses wie Kommunikation, Ausstellungsproduktion, museums- und haustechnische Betreuung sowie Ausstellungsaufsicht mit.
  • Zu Ihren Aufgaben gehören ebenfalls die Betreuung der Drittmittelakquise und ‑verwaltung sowie die gemeinsam mit den Zentralen Diensten der KBB notwendigen Arbeitsvorgänge und Abstimmungsprozesse. Hierbei können Sie fachspezifische Unterstützung erhalten.
  • Sie treten aktiv für die nationale und internationale Vernetzung des Hauses und seine fortgesetzte Öffnung auch für lokale, nachbarschaftliche Communities ein.
  • Sie bereiten die mittelfristig anstehende Sanierung des Gropius Bau inhaltlich und strategisch mit vor.

Unsere Anforderungen – Das bringen Sie mit.

  • Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise im Bereich der Kunstgeschichte oder einer vergleichbaren Geistes- bzw. Kulturwissenschaft mit Ausrichtung auf die moderne und zeitgenössische Kunst,
  • oder langjährige kuratorische, ausstellungspraktische Erfahrungen im Bereich der modernen und zeitgenössischen Kunst bzw. in historischen, gesellschafts- oder kulturwissenschaftlichen Fachgebieten.
  • Erwartet werden neben Leitungs-/ Managementerfahrung in einem Kulturbetrieb (vorzugsweise Ausstellungshaus) und einschlägiger strategischer Berufserfahrung in der Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit auch eine hohe Sozialkompetenz sowie die Fähigkeit zur Mitarbeiter*innenführung. Sie verfügen über Führungskompetenz, Erfahrungen in der Leitung von Organisationseinheiten und schätzen die Arbeit im Team.
  • Sie verfügen über eine hohe Expertise in der Akquise von Drittmitteln.
  • Sie sind interessant für uns, wenn Sie aktiv an aktuellen Diskursen der Gegenwartskunst und an diese berührenden gesellschaftspolitischen Debatten teilnehmen, für die besonderen Belange der Kunstschaffenden sowie einer gemeinnützigen Kultureinrichtung sensibel sind und aktiv an Konzepten und Maßnahmen mitwirken, die die institutionelle Diversität, Inklusivität und Barrierearmut zu vergrößern und jede Art der Diskriminierung zu bekämpfen helfen.
  • Wünschenswert sind nationale sowie internationale Netzwerkstrukturen zu Künstler*innen, Galerien, entsprechenden Kunstmilieus, Museen/Kunstinstitutionen.
  • Wünschenswert sind ausreichende Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache, gemäß Level C1 nach dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER), sowie die Kenntnis weiterer Sprachen.

Willkommen bei uns.

Wir bieten ein vielseitiges Aufgabenfeld mit großer Eigenverantwortlichkeit. Unsere innovative Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien und schnellen Entscheidungen bietet Gestaltungsmöglichkeiten und optimale Voraussetzungen für Ihre berufliche und persönliche Entwicklung. Unser anspruchsvolles Unternehmensleitbild legt den Grundstein für das gute Betriebsklima.

Die KBB setzt sich für Diversität und Inklusion in unseren Teams ein. Unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen unserer Beschäftigten sind Garanten für Kreativität, Innovation und Erfolg unserer internationalen Kulturarbeit. Dabei lebt die KBB ein diskriminierungskritisches Verständnis von Diversität. Deshalb freuen wir uns über Bewerbungen von allen Menschen mit passenden Einstellungsvoraussetzungen. Bewerbungen von Menschen mit Angabe einer Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Kontakt/Unterlagen

Bewerben Sie sich bitte schriftlich und ausschließlich über den Button Online Bewerben am Ende der Seite im  Bewerbungsportal der KBB möglichst bis zum 28.11.2022. Fügen Sie bitte Ihren Lebenslauf, aussagekräftige Zeugnisse und ggf. Referenzschreiben bei. Gerne können Sie im Zuge dessen kurz erste konzeptionelle Überlegungen darstellen und Kataloge von bisher von Ihnen kuratierten Ausstellungen einsenden. Bitte bedenken Sie, dass die Dateien ein Volumen von 25 MB nicht überschreiten dürfen. Bei der Einsendung größerer Dateien nutzen Sie bitte andere Wege und weisen uns darauf hin.

Die Vorstellungsgespräche sind in den KW 3 und 4 in 2023 geplant.

Inhaltliche Fragen zur Ausschreibung richten Sie bitte an Nele Warthemann (Persönliche Referentin des Intendanten) unter

Nähere Informationen finden Sie unter  www.kbb.eu

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen etwaige im Laufe des Bewerbungsverfahrens in unserem Hause entstehende Kosten nicht erstatten können.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Datenschutzerklärung

Zweck der Verarbeitung

Die Verarbeitung der personenbezogenen Bewerbungsdaten erfolgt ausschließlich zum Zweck des konkreten Bewerbungsverfahrens.

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Bewerbungsdaten sind § 26 Abs. 1 BDSG, § 3 Abs. 1 BlnDSG.

Speicherdauer

Die Speicherung der personenbezogenen Bewerbungsdaten erfolgt bezogen auf das konkrete Bewerbungsverfahren und hier für die diesbezüglich erforderliche Dauer. Sofern eine Einstellung nicht erfolgt, werden danach die Daten gelöscht. Die Aufbewahrungsdauer ist verfahrensbezogen unterschiedlich und hängt von verschiedenen Kriterien ab (z. B. besonders hohen Bewerbungszahlen oder der Art des Auswahlverfahrens). Im Falle einer Einstellung werden im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erhobene Daten in eine Personalakte überführt.

Empfänger

Empfänger der Daten sind die Organisationseinheiten der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), die mit der Bearbeitung des Bewerbungsverfahrens betraut sind, der Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, die Mitglieder der Findungskommission sowie die am Auswahlverfahren beteiligten Vertreterinnen und Vertreter der Fachbereiche, in deren fachliche Zuständigkeit die Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH fällt.

Eine Weitergabe Ihrer Daten zu sonstigen kommerziellen oder nicht kommerziellen Zwecken erfolgt nicht.

Ausschließlich zu Statistikzwecken werden einzelne Daten (Anrede, Schwerbehindertenstatus, formelle Eignung, Informationsquelle etc.) der Bewerbung in anonymisierter Form bereitgestellt.

Automatisierte Entscheidungsfindung

Eine ausschließlich auf eine automatisierte Verarbeitung gestützte Entscheidung erfolgt nicht. Eine Würdigung der Bewerberdaten erfolgt regelmäßig durch die Beteiligung natürlicher Personen.

Betroffenenrechte

  • Recht auf Auskunft (Artikel 15 DSGVO)
    Werden sie betreffende Daten verarbeitet, haben betroffene Personen umfassende Rechte. Sie können von dem Verantwortlichen beispielsweise Informationen über Verarbeitungszwecke und Empfänger der Daten verlangen.
  • Recht auf Berichtigung (Artikel 16 DSGVO)
    Sollten Bewerberinnen oder Bewerber zum Beispiel feststellen, dass ihnen bei der Eingabe ihrer Daten oder in Bezug auf die eingereichten Unterlagen Fehler unterlaufen sind, können Betroffene sich zwecks Berichtigung der Daten an die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien - Referat K26 wenden.
  • Recht auf Löschung (Artikel 17 DSGVO)
    Betroffene können veranlassen, dass ihre Daten gelöscht werden. Möglich ist dies aber nur dann, wenn die Daten für den Zweck, für den sie beim Betroffenen erhoben wurden, nicht mehr notwendig sind, die Daten unrechtmäßig verarbeitet wurden oder der Betroffene seine Einwilligung widerruft und es keine anderweitige Rechtsgrundlage für die Verarbeitung gibt.
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Artikel 18 DSGVO)
    Betroffene haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, vom Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung sie betreffender Daten zu verlangen.
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Artikel 20 DSGVO)
    Unter der Voraussetzung der technischen Machbarkeit haben Betroffene das Recht, einem Verantwortlichen durch sie bereitgestellte Daten an einen anderen Verantwortlichen übermitteln zu lassen. Betroffene können darüber hinausverlangen, dass ihnen die ausschließlich sie selbst betreffenden Daten, die sie einem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem gängigen maschinenlesbaren Format zur Verfügung gestellt werden.
  • Recht auf Widerspruch (Artikel 21 DSGVO)
    Betroffene Personen haben jederzeit das Recht, der Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten zu widersprechen.

Kontakt

Verantwortliche Stelle für die Verarbeitung Ihrer Daten ist die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Referat K 26, Köthener Straße 2, 10963 Berlin, Telefon: 030 - 18681-44344, E-Mail: an .

Nähere Auskünfte erteilt der behördliche Datenschutzbeauftragte bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien:

Telefon: +49 22899 681-13655

E-Mail:

Adresse: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Datenschutzbeauftragter, Postfach 170286, 53028 Bonn

Wenn jemand der Ansicht ist, bei der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen des Bundes in seinen Rechten verletzt worden zu sein, hat er das Recht zur Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde. Für den Bereich des Bundes ist dies:

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI)

E-Mail:

Adresse: Husarenstraße 30, 53117 Bonn