Otobong Nkanga: Diaspore

Open Call [beendet]

Bewerbungsschluss war der 21. Juni 2020.

Otobong Nkanga erforscht in ihrer Arbeit Diaspore, die im Rahmen ihrer Einzelausstellung There’s No Such Thing as Solid Ground im Gropius Bau zu sehen sein wird, die Sprache der Diaspora. Für die Performance sucht die Künstlerin Frauen*, die sich der Schwarzen, Afrikanischen und/oder Afrodiasporischen Community zugehörig fühlen.

Otobong Nkanga, Diaspore, 2014

Otobong Nkanga, Diaspore, 2014. Ortsspezifische Installation und Performance, 14 Rooms, Basel © Otobong Nkanga

Foto: Andri Pol

Otobong Nkangas Interesse gilt den komplexen Beziehungen zwischen Mensch und Land. In ihren Arbeiten untersucht sie jene Beziehungen im Spannungsfeld von ausbeuterischen Extraktionsverfahren und Strukturen von Reparatur und Fürsorge. Nach ihrem einjährigen Aufenthalt als In House: Artist in Residence 2019 im Gropius Bau bietet ihre Einzelausstellung einen Einblick in zentrale Fragestellungen ihres Schaffens.

In der Performance Diaspore betreten ein bis zwei Frauen zu verschiedenen Zeitpunkten den Ausstellungsraum. Dabei tragen sie jeweils eine Nachtjasmin-Pflanze auf dem Kopf, während sie über eine auf dem Boden des Raumes gezeichnete topografische Karte schreiten. Sie befinden sich in einem ständigen Dialog mit der Pflanze und leiten ihre Bewegungen vorsichtig durch verschiedene Gebiete. Sie kartieren den Boden, summen, bewegen sich im Rhythmus, betrachten das Publikum und schauen weg, drehen sich um ihre Achse oder stehen still, während sie den Topf mit der Pflanze auf dem Kopf oder der Schulter tragen. Die Künstlerin erforscht die Sprache der Diaspora, das Verlassen des Ortes, den man Heimat nennt, und den Blick nach vorne in eine neue Zukunft.

Die Künstlerin sucht für die Performance Frauen*, die sich der Schwarzen, Afrikanischen und/oder Afrodiasporischen Community zugehörig fühlen. Interessierte sollten mindestens 18 Jahre alt sein, eine Affinität zum Summen und die Bereitschaft zur freien Interpretation von einer vorgegebenen Strophe mitbringen sowie in der Lage sein performativ zu kommunizieren. Das Tragen des Topfes mit der Pflanze auf Kopf oder Schulter für maximal 45 Minuten ist mit körperlicher Anstrengung verbunden.

Bewerbungsschluss ist der 21. Juni 2020.

Informationen

  • Performancezeitraum: voraussichtlich 9.7.–13.12.2020
    Mo, Mi, Do, Fr: 16:00–18:00
    Sa, So: 13:00–18:00
  • Audition im virtuellen Raum Ende Juni, Proben an max. 5 Nachmittagen
  • Vergütung auf Stundenbasis
  • Hygienevorkehrungen werden getroffen

Kontakt

Bei Interesse senden Sie eine E-Mail an Anuschka Gooß unter . Einblicke in die Performance erhalten Sie in diesem Video.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt entsprechend der Datenschutzerklärung der KBB, die Sie hiermit zur Kenntnis nehmen. Mit der Teilnahme an der Performance erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial einverstanden.