Nachbarschaftsaustausch

Eine Besonderheit des Gropius Bau ist seine Lage. Sie ist ein wichtiger Bezugspunkt für die inhaltliche Ausrichtung des Hauses und seine Vermittlungsarbeit. Die Öffnung des Hauses für seine verschiedenen Nachbar*innen steht dabei an vorderer Stelle. Zugang und Austausch gehen hier Hand in Hand.

Parkplatzgarten am Gropius Bau

Parkplatzgarten am Gropius Bau

© Luis Kürschner, Projektleitung: Ulrike Bruckmann, Projektpartner: Yeşil Çember

Das Ausstellungshaus ist angesiedelt zwischen historischen Schauplätzen, Gebäuden der aktuellen politischen Arbeit, touristischen Angeboten und Büroetagen. Ein gewöhnlicher„Kiez“ mit alltäglichem, nachbarschaftlichem Leben ist diese Umgebung nicht. Der Austausch mit der Nachbarschaft des Gropius Bau reicht daher in Kreuzberger Wohngegenden hinaus – mit dem Ziel, die verschiedenen Facetten des Lebens in dieser Gegend in das Haus einzubringen. Gestaltet wird diese Vermittlungsarbeit grundlegend gemeinschaftlich: in aktuellen und künftigen Kollaborationen mit interkulturellen, generationenübergreifenden und queeren Nachbarschaftsinitiativen. So hoffen wir schrittweise Brücken zu schlagen, die annähern und so verändern.

Gefördert von

Logo Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien