Künstlerische Leitung

Dr. Thomas Oberender

Dr. Thomas Oberender, 1966 in Jena geboren, ist seit 2012 Intendant der Berliner Festspiele. Zuvor war er von 2006 bis 2011 Schauspieldirektor bei den Salzburger Festspielen. 2005/06 war er Chefdramaturg und Co-Direktor am Schauspielhaus Zürich, von 2000 bis 2005 leitender Dramaturg und Mitglied der künstlerischen Direktion am Schauspielhaus Bochum.

1988 bis 2000 lebte Oberender schon einmal in Berlin, wo er 1999 an der Humboldt-Universität zu Berlin über Botho Strauß promovierte. 1997 war er Mitbegründer der Autorentheatervereinigung Theater Neuen Typs, die sich der Verbreitung neuer Theatertexte deutschsprachiger Autor*innen widmete. Er veröffentlichte Stücke, Kritiken und Essays über Künstler*innen sowie über politische und ästhetische Transformationsprozesse.

Oberender gründete mehrjährige Formatreihen für Theater, Kunst und Literatur und gestaltet zeitbasierte Ausstellungen. Bei den Berliner Festspielen startete 2016 die von ihm konzipierte Programmreihe Immersion, die u. a. Planetarien für die Arbeiten von Künstler*Innen des digitalen Zeitalters öffnet. Die von ihm initiierte Ausstellung von Philippe Parreno im Gropius Bau wurde 2019 zur „Ausstellung des Jahres 2018“ gewählt. Außerdem veröffentlichte er mehrere Bücher zu Theater und neuen künstlerischen Formaten und beschäftigt sich seit 2017 verstärkt mit der Neubetrachtung der Transformationsgeschichte im Osten Deutschlands.

Mehr zur künstlerischen Arbeit von Thomas Oberender

Dr. Thomas Oberender

Dr. Thomas Oberender

© Christoph Neumann