Künstlerische Leitung

Nadin Deventer

Geboren 1977, studierte Europawissenschaften und Musik in Paris, Amsterdam und Berlin. Seit fünfzehn Jahren ist sie als Kuratorin, Dramaturgin und Projektleiterin in verschiedenen Kontexten im Kulturbereich tätig und hat die Programme des Festival van Vlaanderen in Brüssel und anschließend insbesondere die Kulturlandschaft des Jazz im Ruhrgebiet geprägt. Sie arbeitete bei der Ruhrtriennale und im Team von Ruhr.2010, Kulturhauptstadt Europas, für die sie das internationale Jazz-Programm „No blah-blah!“ mit 60 Konzerten in mehr als 20 europäischen Städten kuratierte. Nadin Deventer leitete neun Jahre lang (2007–2016) das „jazzwerkruhr“, ein regionales Netzwerk und Festival, das sie mit innovativen Projekten wie zum Beispiel „jazzplayseurope (2007–2012)“ sukzessive zu einer internationalen Künstlerwerkstatt und Koproduktionszelle weiterentwickelte. So hat sie im Rahmen des „Jazztopad Festival“ in Breslau als bi-nationales Kooperationsprojekt den preisgekrönten 24-hours-run „What’s in the fridge?“ entwickelt und durchgeführt. Als Künstlerische Leiterin gestaltete sie 2013 die dritte Edition des „festival n.a.t.u.r. – natürliche ästhetik trifft urbanen raum“, eine Plattform zwischen Kunst, Kultur, Aktionismus, Urbanität und Ökologie mit 171 Veranstaltungen an den 12 Festivaltagen. Von 2012 bis 2018 war sie im Vorstand des „europe jazz network“ aktiv. Von 2015 bis 2017 war sie für die Berliner Festspiele als Organisationsleitung der Intendanz für das Jazzfest Berlin tätig ,und von 2014 bis 2017 darüber hinaus auch für die für die von den Berliner Festspielen selbst initiierten Projekte. Seit 2018 ist sie Künstlerische Leiterin des Jazzfest Berlin.

Nadin Deventer

© Christoph Neumann