1 / 1

The New Infinity 2021

Die vierte Ausgabe von „The New Infinity“ bespielt vom 17. bis 19. September 2021 im Rahmen der Berlin Art Week das Zeiss-Großplanetarium als Galerie der Zukunft und als immersiven Erfahrungsraum der Gegenwart. Gemeinsam mit der Stiftung Planetarium Berlin präsentieren wir die Weltpremieren „Grey Interiors“, eine postindustrielle Sinfonie des britischen Musikers Darren J. Cunningham aka Actress & des Künstler*innenkollektivs Actual Objects, sowie „SPIN“, eine Soundskulptur von Lucas Gutierrez & Robert Lippok, in deren Zentrum zwei rotierende Körper stehen, zwischen denen sich ständig wechselnde Klangfelder entfalten. Außerdem bringen wir die AV-Show „PERSPICUS“ von Florence To & Bendik Giske & Bridget Ferrill zur Uraufführung. In der dreiteiligen Komposition nimmt der Raum klanglich und architektonisch ständig neue Formen und Perspektiven an, die aus den Atembewegungen der Künstler*innen entstehen.

In der Programmlinie „Visual Music“, die historische Avantgardefilme bildender Künstler*innen für den Kuppelraum adaptiert, werden zwei psychedelische Light-Paintings des Lichtkünstlers Bill Ham und der kanadischen Komponistin Kara-Lis Coverdale gezeigt sowie eine bisher unveröffentlichte Arbeit des Computergrafik-Pioniers John Whitney. Ergänzt werden diese Neuadaptionen durch die meditativen Farbsymphonien des amerikanischen Lichtkünstlers Thomas Wilfred, dessen Lumia-Apparaturen eine neue Kunstform an der Schnittstelle von Technologie und moderner Kunst bilden.

Emeka Ogboh, dessen Arbeit „Ámà: The Gathering Place“ zeitgleich im Lichthof des Gropius Bau zu sehen ist, hat für das Planetarium seine gefeierte Mehrkanal-Soundinstallation „The Way Earthly Things Are Going“ adaptiert, die der Künstler für die documenta 14 in Athen konzipierte. Außerdem präsentieren wir die Fulldome-Arbeit „VHW7“ des griechischen Digitalkünstlers Theo Triantafyllidis und des amerikanischen Experimentalmusikers Sun Araw, die den gleichnamigen Planetoiden als galaktische Skulptur erkundet. Und als Wiederaufnahme zeigen wir David OReillys berührende Corona-Collage „The End of Stories“, die 37 Geschichten von anonymen Anrufer*innen über die individuellen Erfahrungen mit der Pandemie hörbar macht.

Planetarien sind bislang hauptsächlich Orte der Wissenschaft und Bildung und nur selten Räume der zeitgenössischen Kunst. Dabei bespielen Planetarien die größte Bildfläche unserer Zeit – und der Fulldome bietet mit seiner hochentwickelten 360-Grad-Klangtechnik einen einzigartigen Raumklang. Seit 2017 produziert die Programmreihe „The New Infinity“ der Berliner Festspiele daher Auftragsarbeiten zeitgenössischer Künstler*innen, die in Planetarien und auf Fulldome-Festivals weltweit gezeigt werden. Nachdem das Programm in den Jahren 2017 und 2018 knapp 40.000 Besucher*innen in unseren Mobile Dome auf dem Mariannenplatz zog, findet „The New Infinity“ seit dem letzten Jahr im Zeiss-Großplanetarium in der Prenzlauer Allee statt.

The New Infinity 2021

The New Infinity 2021. Videotrailer

© Makusu Matsutake

© Berliner Festspiele

Thomas Oberender über „The New Infinity“

Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele und Initiator von „The New Infinity“, spricht über die Programmreihe, Planetarien als Galerien der Zukunft und die Besonderheiten der Kuppelarchitektur.

Mehr Berliner Festspiele