Das Theatertreffen der Jugend

Der 1979 gegründete Bundeswettbewerb ist Schaufenster und Impulsgeber für die Theaterarbeit von und mit Jugendlichen und repräsentiert ihr gesamtes Spektrum, von Schulklassen über Theater-AGs an Schulen und freie Gruppen bis zu Jugendclubs an Theatern. Bei dem dem Treffen vorausgehenden Wettbewerb werden Produktionen von jugendlichen Akteur*innen gesucht, die unabhängig davon, ob sie nach Textvorlage oder auf Basis von recherchiertem oder biografischem Material, eigene Themen und Formen finden, um ihre Theaterkunst und Sichtweisen zur Diskussion zu stellen.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Auswahl

Eine neunköpfige Fachjury – bestehend aus Theaterpraktiker*innen und drei ehemaligen Teilnehmer*innen – nominiert aus den eingehenden Bewerbungen rund zwanzig Inszenierungen. Nach Vorstellungsbesuchen der vorausgewählten Stücke und Gesprächen mit den Ensembles werden die acht prämierten Inszenierungen nach Berlin eingeladen. Im Zentrum steht für die Jury die Frage nach spezifisch jugendlichen Perspektiven und nach der angemessenen Erarbeitung und Umsetzung des jeweiligen Stoffs durch das gesamte Ensemble. Nicht perfekte Schauspielkunst, sondern Persönlichkeit und Haltung der Spieler*innen sind für die Einladung zum Theatertreffen der Jugend ausschlaggebend.

Die Aufführungen

Jeden Tag spielt eines der insgesamt acht ausgewählten Ensembles seine Produktion vor Publikum im Haus der Berliner Festspiele. Für das Einrichten und die Proben erhält jedes Ensemble einen Tag Zeit und sämtliche Unterstützung durch die Technik der Berliner Festspiele. Alle Aufführungen werden aufgezeichnet.

Das Treffen

Mindestens genauso wichtig wie die öffentlichen Aufführungen ist der Austausch der Gruppen untereinander. Dafür bietet sich im Campus des Theatertreffens der Jugend vielfach Gelegenheit in verschiedenen Theaterworkshops, Aufführungsgesprächen und Diskussionen sowie im Rahmen von Patenschaften. In der von Offenheit und Neugier geprägten Stimmung des Treffens bieten sich auch losgelöst vom festen Programm zahlreiche Möglichkeiten, Gespräche über das Schreiben, Spielen und Inszenieren fortzusetzen. Die täglich produzierte Festivalzeitung berichtet über alles, was vor, auf und hinter der Bühne stattfindet. Ehemalige Teilnehmer*innen der anderen Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele ergänzen das Rahmenprogramm mit Lesungen und Musik. Das Forum des Theatertreffens der Jugend richtet sich mit einem umfangreichen Programm an Theaterlehrer*innen und Theaterpädagog*innen. Es beinhaltet verschiedene Impuls- und Intensiv-Workshops und diskursive Formate wie Aufführungsgespräche und Diskussionen zu bestimmten Themenschwerpunkten. Im Vordergrund des Forums steht der kollegiale Austausch.