© Piero Chiussi

Theatertreffen-Blog

Fake news gibt’s hier nicht! Ausgewählte junge Kulturjournalist*innen, Fotograf*innen, Videojournalist*innen, Blogger*innen und Radiojournalist*innen begleiten das Theatertreffen auf theatertreffen-blog.de .

Jetzt bewerben für das Theatertreffen-Blog 2019!

Noch bis 3. Februar suchen wir nach jungen Kulturjournalist*innen und Autor*innen, die sich für Theater begeistern! Gefragt ist ein kritischer Blick, der die eingeladenen Produktionen des Theatertreffen 2019 in unterschiedlichen Kontexten betrachten will – seien sie gesellschaftlicher, politischer oder künstlerischer Art. Unser Interesse gilt in diesem Jahr besonders Nachwuchskulturjournalist*innen aus unterrepräsentierten Communities – wie beispielsweise der queeren, postmigrantischen oder jüdischen Community – sowie Personen of Color, die mit antirassistischem, postkolonialem oder queerfeministischem Fokus arbeiten.
Zum Open Call 2019

Theatertreffen-Blog

Kontakt

Leitung: Janis El Bira

www.theatertreffen-blog.de 

Das Theatertreffen-Blog

Die Tage werden zu Nächten und die Nächte zu Tagen für die Theatertreffen-Blogredaktion. Fünf bis sieben junge Kulturjournalist*innen mit unterschiedlichsten Expertisen und Schwerpunkten berichten kritisch und schnell vor Ort vom Theatertreffen. Dabei werden sie von erfahrenen Mentor*innen unterstützt. Es geht es nicht nur darum, Rezensionen zu schreiben und einen kritischen, multiperspektivischen Blick auf das Festival zu werfen, sondern auch um das Entwickeln neuer Formate, um die Zusammenarbeit im engen Verbund einer Redaktion und um die Weiterentwicklung der journalistischen Fähigkeiten der Teilnehmer*innen. Bewerben können diese sich für das Theatertreffen-Blog im Rahmen eines Open Calls, der jeweils in den letzten Wochen des Jahres veröffentlicht wird.

Geschichte

Der Umzug der Festivalzeitung, die von 2005 bis 2008 in Zusammenarbeit mit der Berliner Zeitung entstand, in das Internet vergrößerte die Reichweite und die Transparenz der Festivalberichterstattung: Diskussionen über die zum Festival eingeladenen Produktionen konnten nun ort- und zeitunabhängig verfolgt werden und das Publikum hat die Möglichkeit, sich über die Kommentarfunktion kritisch zu beteiligen. Die Ausweitung der Ausschreibung auf nicht nur deutsch-, sondern auch englischsprachige Teilnehmer*innen führte zu einer Internationalisierung der Debatten. Und schließlich führte die Voraussetzung, ein eigenes Blog zu haben, zu Teilnehmer*innen, die bereits aktiv im Netz sind.

Das TT-Blog hat sich in den letzten zehn Jahren als eigenständige digitale Marke entwickelt und wurde als Originalquelle etwa bei Guardian Online, nachtkritik.de oder bei dem feministischen Blog maedchenmannschaft.net verlinkt. Zu den Medienpartnern des TT-Blogs zählten bisher die Berliner Zeitung, EXBERLINER, 3sat/Kulturzeit, kultiversum.de, Theater der Zeit, ZEIT ONLINE und die Bloggerinnen Mary Sherpe von http://stilinberlin.blogspot.com und Johanna von Stülpnagel von http://redenswinger.de/blog. Die Partner unterstützten die Arbeit der Blog-Redaktion personell durch die Freistellung von Redakteur*innen als Mentor*innen, medial durch die Verlinkung, inhaltlich durch eigene Beiträge.

Gefördert wurde das TT-Blog von 2011 bis 2015 von der Rudolf Augstein Stiftung. Seit 2016 wird das TT-Blog von der Stiftung Presse-Haus NRZ gefördert.

Gefördert von der


Logo Stiftung Presse-Haus NRZ